24.04.2020 12:07 |

Idee aus Italien

Schwimmende Inseln sollen die Badesaison retten

Um die von der Coronavirus-Krise gefährdete Sommersaison zu retten, suchen die Betreiber von Badeanstalten in Italien nach kreativen Lösungen für die Einhaltung der Abstandsregeln. So hat das Consorzio Sant'Angelo d'Ischia, ein Zusammenschluss von Badeanstalt-Betreibern auf der Insel Ischia, schwimmende Plattformen vor dem Strand entwickelt, auf denen bis zu zwei Liegen Platz haben.

Die „schwimmenden Inseln“ werden durch ein Blätterdach von der Sonne geschützt, können am Meeresboden verankert und zum Ende des Sommers wieder entfernt werden. Ein System mit Taxibooten soll die Touristen zu den Plattformen bringen. Damit würde die Zahl der Personen erhöht, die trotz Distanzierungsmaßnahmen die Strände genießen können.

Schwieriger Sommer für Badetouristen
Italien, das sehnsüchtig auf die ab dem 4. Mai erwartete Lockerung der Ausgangssperre wartet, rechnet mit einem schwierigen Sommer für Badetouristen. Nur eine eingeschränkte Zahl von Urlaubern kann an die Strände gelassen werden, da zwischen den Sonnenschirmen bestimmte Abstände eingehalten werden müssen. Polizisten werden an den Küsten patrouillieren, Drohnen sollen die Lage aus der Luft überwachen.

App für Strandbesuche entwickelt
Die Gemeinden an der renommierten Amalfi-Küste haben bereits eine App für die Buchung von Strandbesuchen entwickelt. Auch auf freien Stränden ohne Badeanstalten soll der Zugang streng geregelt werden. In der Badeortschaft Santa Marina in der süditalienischen Region Kampanien werden bereits Sonnenschirme mit einer Mindestdistanz von fünf Metern aufgestellt. Beim Zugang zum Strand müssen die Besucher einen Ausweis vorzeigen, ihre Temperatur soll gemessen werden.

Strenge Regeln für Wohnmobile
Auch Urlauber, die mit dem Wohnmobil verreisen, müssen sich in Italien künftig an strenge Regeln halten. Der Verband Assocamping, der Betreiber von Campingplätzen vereint, rüstet sich für die Sommerzeit. Wohnmobile und Zelte sollen jeweils auf einer eigenen Fläche zwischen 65 und 120 Quadratmetern aufgestellt werden. Mit strengen Desinfizierungsmaßnahmen soll höchste Hygiene garantiert werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).