„Soko“-Star über Krise

Cencig: „Als Lehrerin komme ich an meine Grenzen“

Als Nina Pokorny begeistert sie in „Soko Kitzbühel“ ein großes Publikum und feiert Quotenerfolge. Doch Julia Cencig ist vielseitig: Ihre Arbeit am Volkstheater brachte ihr eine Nominierung für den Nestroy-Preis ein. Ihr Können zeigte sie in zahlreichen Produktionen, wie „Tatort“, „Steirerblut“, „Schnell ermittelt“ oder „Kronprinz Rudolf“. Momentan ist die Karriere wegen der Corona-Krise stillgelegt. Julia Cencig hat sich während der Quarantäne mit ihren Kindern nach Kärnten zurückgezogen, wo Sasa Schwarzjirg sie via Skype erreichte. Fans der Schauspielerin müssen aber nicht auf sie verzichten, Cencig ist aktuell in „Soko Kitzbühel“ dienstags um 20.15 Uhr in ORF 1 zu sehen. 

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen