19.04.2020 17:11 |

Mehrere Anzeigen

Berlin: Demo von Maßnahmengegnern aufgelöst

Trotz geltender Kontaktbeschränkungen haben sich am Samstag in Berlin erneut Hunderte Menschen versammelt, die gegen eine Einschränkung von Grundrechten in der Corona-Krise durch die Schutzmaßnahmen protestierten. Mit rund 260 Beamten löste die Polizei die unerlaubte Versammlung auf. Trotz ungewisser Aussichten werden in Deutschland am Montag erstmals eine Reihe von Corona-Einschränkungen wieder gelockert.

In Berlin sind unter freiem Himmel Versammlungen von mehr als 20 Menschen verboten - deshalb schritt die Polizei ein, um die unangemeldete Versammlung zu unterbinden. Die meisten Anwesenden leisteten den Aufrufen, nach Hause zu gehen, Folge, einige ignorierten den Angaben zufolge die Anweisung der Uniformierten und wurden weggetragen. Zwei Personen wurden zur erkennungsdienstlichen Behandlung vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen.

Die Einsatzkräfte schrieben Straf- und Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. 

Deutschland beginnt am Montag mit Lockerungen
Trotz ungewisser Aussichten werden in Deutschland am Montag erstmals eine Reihe von Corona-Einschränkungen wieder gelockert. Nach einem Monat Verkaufsstopp dürfen Geschäfte mit einer Ladenfläche von bis zu 800 Quadratmetern nun wieder aufmachen. Die genauen Regeln hängen von der jeweiligen Branche und dem Bundesland ab. Für manche höhere Jahrgänge geht auch die Schule wieder los.

Bis Sonntagvormittag wurden in Deutschland seit Beginn der Krise mindestens 140.478 Infektionen registriert. Mindestens 4289 Menschen, die mit dem Erreger SARS-CoV-2 infiziert waren, starben. Die Zahlen gehen aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur auf Grundlage der Angaben aus den Bundesländern hervor. Vermutet wird, dass die tatsächlichen Zahlen - wie in anderen Ländern - um einiges höher liegen.

Scholz: „Für lange Zeit eine neue Normalität“
Nach Überzeugung der deutschen Regierung müssen sich die Bürger noch lange auf einen veränderten Alltag einstellen. Finanzminister Olaf Scholz sagte: „Was wir jetzt brauchen, ist für lange Zeit eine neue Normalität.“ Nach Einschätzung von Experten dürfte es mindestens bis Frühjahr 2021 dauern, bis ein Impfstoff verfügbar ist. Der Infektiologe Christoph Wenisch sprach sogar davon, dass es einen normalen Alltag erst nach Covid-19 gebe - wenn es nicht nur die Impfung gibt, sondern wenn auch der Großteil der Menschen geimpft ist. „Das wird frühestens 2022 oder im 2023er-Jahr sein, wenn die Impfung da ist.“ Alles andere wäre „verfrüht zu sagen“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.