19.04.2020 08:20 |

Opfergeld fehlt

Es herrscht Ebbe in den Klingelbeuteln

Kein Kirchgang - kein Opfergeld. Und das ist das Haushaltsgeld der einzelnen Pfarren.

Kein Bereich des Lebens bleibt vom Virus verschont – auch die Kirchen nicht. In den Gotteshäusern jeder Religion dürfen derzeit lediglich die Priester mit wenigen Helfern und Mindestabstand Liturgien zelebrieren. Die Gläubigen sind maximal übers Internet dabei – und können weder Münzen noch Scheine in Klingelbeutel oder Körbchen werfen. Wie viel Geld durch das Virus verloren geht, ist noch unklar. Es ist aber für jede Pfarre bitter.

„Das Opfergeld bleibt in der Pfarrgemeinde. Davon und von etwaigen Mieteinnahmen wird die Heizung gezahlt, werden Kosten für Pfarrhof, Kanzlei und Kirche beglichen. Alles außer der Pfarrer wird davon bezahlt“, so Ordinariatskanzler Jakob Ibounig, der in Ferlach bisher mit 20.000 Euro Opfergeld pro Jahr rechnen konnte.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.