10.04.2020 12:03 |

380 Feuerwehrleute

Waldbrand rund um ehemaliges AKW Tschernobyl

In der ukrainischen Sperrzone um das havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl haben die Einsatzkräfte den Waldbrand auch nach knapp einer Woche noch immer nicht unter Kontrolle gebracht. Insgesamt seien 380 Feuerwehrleute im Einsatz, teilte der Katastrophenschutz am Freitag mit. Das die Brände begünstigende trockene Wetter hält zudem weiter an.

Wetterdiensten zufolge werden erst am kommenden Dienstag ergiebigere Regenfälle erwartet. Die radioaktive Strahlung in den angrenzenden besiedelten Gebieten soll innerhalb der Norm liegen. Die Brände waren am vergangenen Samstag ausgebrochen.

Seit einigen Jahren lodern immer wieder Brände
In den vergangenen Jahren kam es mehrfach zu Feuern in den unbesiedelten Gebieten. Als Ursache wurde immer wieder Brandstiftung vermutet. Nach der Explosion des Blocks vier im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl 1986 wurden radioaktiv besonders belastete Landstriche um die Atomruine gesperrt.

Zehntausende Menschen wurden zwangsumgesiedelt. Inzwischen entstand ein regelrechter „Dark Tourism“-Hype rund um Tschernobyl, weil seit einigen Jahren geführte Touren in die Geisterstadt Pripyat möglich sind. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).