Fehlende Solidarität?

Streit um Corona-Hilfen: „Die EU ist in Gefahr“

Ausland
09.04.2020 12:03

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez hat eindringlich vor einem Auseinanderfallen der Europäischen Union infolge der Corona-Krise gewarnt. „Die EU ist in Gefahr, wenn es keine Solidarität gibt“, sagte der sozialistische Politiker am Donnerstag im Parlament in Madrid.

Spanien und weitere Länder der Union fordern gemeinsame Anleihen - sogenannte Corona-Bonds - zur Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie. Andere Staaten wie Österreich, Deutschland und die Niederlande sind dagegen. Die EU-Staaten wollen am Donnerstagabend erneut versuchen, ein milliardenschweres Rettungspaket gegen die Krise zu schnüren.

Der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra im Gespräch mit seinen Ministerkollegen (Bild: APA/AFP/ANP/Bart Maat)
Der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra im Gespräch mit seinen Ministerkollegen

Trotz immenser Belastungen durch die Coronavirus-Pandemie konnten sich die Euro-Finanzminister am Mittwoch nicht auf Hilfen für stark betroffene Länder verständigen. Die Verhandlungen wurden nach mehr als 16 Stunden und einer Nachtsitzung abgebrochen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele