05.04.2020 08:10 |

„Leider viele Tote“

Coronavirus breitet sich in den USA rasant aus

US-Präsident Donald Trump hat die Vereinigten Staaten angesichts steigender Opferzahlen der Coronavirus-Epidemie auf harte Zeiten vorbereitet. Es werde in den nächsten zwei Wochen „viele Tote geben, leider“, sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus. Die kommende und die darauffolgende Woche würden vermutlich die schlimmsten sein, erklärte er.

Das Coronavirus hat sich in den USA zuletzt rasant ausgebreitet. Allein am Samstag kamen Daten der Johns-Hopkins-Universität zufolge erneut mehr als 1000 Menschen infolge der von dem Virus verursachten Lungenerkrankung ums Leben. Experten rechnen für die kommenden zehn Tagen mit einem weiteren Anstieg der Opferzahlen. Trumps Beraterin Deborah Birx verwies am Samstag erneut auf eine Modellrechnung, wonach die Opferzahlen noch bis Mitte April auf rund 2600 Tote pro Tag ansteigen könnten.

Die Todesfälle ereignen sich demnach typischerweise zwei bis drei Wochen nach einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Entscheidend sei es daher, dass die Zahl der Neuansteckungen bald zurückgehe. Sobald dies der Fall sei, sei klar, dass die jüngsten Schutzmaßnahmen und von Bundesstaaten verhängten Ausgangsbeschränkungen Wirkung zeigten, sagte Birx.

309.000 Infizierte in den USA
In den USA gab es bis Samstagabend mit inzwischen rund 309.000 Infektionen deutlich mehr bekannte Fälle als in jedem anderen Land der Welt. Bisher starben der Johns-Hopkins-Universität zufolge rund 8300 Menschen an Covid-19. Am schlimmsten betroffen sind der Bundesstaat New York und die gleichnamige Ostküstenmetropole. Dort gab es rund 113.000 bekannte Infektionen und etwa 3600 Tote.

Die Webseite der Forscher wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand bestätigter Infektionen als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der US-Gesundheitsbehörde CDC.

„Außerordentlich schreckliche Zeit“
Eine „außerordentlich schreckliche Zeit“ komme auf die USA zu, sagte Trump (siehe Video oben). „Wir haben wahrscheinlich noch nie solche Zahlen gesehen. Vielleicht während des Krieges, während eines Ersten oder Zweiten Weltkriegs oder so.“ Laut den Prognosen der Regierung in Washington könnten in den USA zwischen 100.000 und 240.000 Menschen an der Lungenkrankheit sterben. Trump wies in der Pressekonferenz Kritik zurück, wonach die Regierung nicht genug getan habe, um Beatmungsgeräte zu beschaffen. „Die Angst vor Engpässen führt zu überhöhten Anfragen“, erklärte Trump.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.