31.03.2020 17:54 |

Schon Nachbesserungen

Deutsche Regierung will Hilfspaket aufstocken

Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz hat am Dienstag in München Nachbesserungen für das gerade erst beschlossene Hilfspaket für die Wirtschaft angekündigt. Es gehe darum, Jobs zu sichern und Innovationen in Deutschland zu halten. In vielen Branchen steht das Wirtschaftsleben wegen der drastischen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus praktisch still.

Die deutsche Bundesregierung werde fortlaufend dafür sorgen, „dass der Patient Wirtschaft gewissermaßen gut durch diese Situation kommt“. Man habe das größte Stabilisierungsprogramm in der Geschichte der Bundesrepublik auf den Weg gebracht.

Deutschland möchte Start-ups im Land halten
Er kündigte zudem schnelle Finanzhilfen für Start-ups an: Zusätzlich zu den bestehenden Programmen sollten sie mit zwei Milliarden Euro unterstützt werden. Neue Hilfen könnte es auch für den Mittelstand geben. „Wir wollen, dass diese jungen, innovativen Unternehmen für unser Land erhalten bleiben“, betonte er.

Haftet der deutsche Staat bald für Unternehmenskredite?
Viele Unternehmen drohen gerade in Zahlungsschwierigkeiten zu kommen. Es gibt zwar ein Sonderkreditprogramm, doch viele Firmen sind wegen der Folgen der Corona-Krise gar nicht mehr kreditwürdig.

Die deutsche Regierung will nun reagieren und könnte Kredite für mittelständische Firmen mit einer 100-prozentigen Staatshaftung absichern. Dazu bedarf es aber noch einer Zustimmung aus Brüssel.

Gutscheinlösung für Tourismusbranche im Gespräch
Für Reiseveranstalter, Fluggesellschaften und auch Konzertveranstalter ist weiterhin eine Gutscheinlösung im Gespräch. Die Unternehmen müssten so im Falle von Absagen nicht sofort Geldmittel überweisen. Auch bei diesem Vorhaben ist noch eine Zustimmung der EU-Kommission erforderlich.

Banken sollen Unternehmen entgegenkommen
Außerdem forderte Scholz deutsche Banken dazu auf, keine zu hohen Anforderungen an kleine Unternehmen bei Kreditvergaben zu stellen. Jeder Bankmitarbeiter solle wissen, „dass das jetzt eine große, gemeinsame, nationale Anstrengung ist, die notwendig ist, wo jeder gewissermaßen ein bisschen Fünfe gerade sein lassen muss“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).