26.03.2020 06:00 |

Derzeit 40.000 tätig

Mit speziellem Schutz: Bau darf weiter arbeiten

Derzeit sind viele Baustellen geschlossen, manche aber offen. Mit einem speziellen Schutz soll ermöglicht werden, dass der Betrieb sicher ist.

Es ist derzeit eine eigenartige Situation: Rund 55.000 Bauarbeiter sind zu Hause, etwa 40.000 sind auf Baustellen tätig, schätzt Gewerkschafter Beppo Muchitsch. Es gibt keine klare gesetzliche Regelung. Nun haben die Sozialpartner mit der Regierung vereinbart, dass es neue Schutzbestimmungen geben soll, die es ermöglichen, dass auch während der Krise am Bau weitergearbeitet wird.

„Jeder Bauarbeiter soll eine Maske und einen Vollvisierhelm bekommen“
„Jeder Bauarbeiter soll eine Maske und einen Vollvisierhelm bekommen,“ erklärt Muchitsch. Bis das alles angeschafft und verteilt ist, dauert es ein paar Wochen. Ziel ist, dass nach Ostern der Betrieb wieder voll laufen kann.

153.100 mehr Arbeitslose seit dem 15. März
Momentan haben vor allem die Baukonzerne die Arbeit unterbrochen und Kurzarbeit angemeldet. Andere, vor allem kleinere Firmen, machten auf Wunsch ihrer Auftraggeber weiter. Dazu gab es saisonbedingt Ende Februar 40.000 Arbeitslose in Bauberufen, jetzt sind 17.000 dazugekommen. Über alle Branchen wurden seit letzter Woche 153.100 Menschen zum AMS geschickt.

Kurzarbeit-Anmeldungen: Porsche Holding, FACC
Derweil melden immer mehr Firmen Kurzarbeit an. Beim AMS gab es schon Anfragen von mehr als 21.000 Betrieben. Die Porsche Holding meldet 6400 Mitarbeiter rückwirkend mit 1. März an. Auch der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC lässt alle rund 3200 Mitarbeiter in Österreich ab 6. April kurzarbeiten. Die steirischen Traditionsbetriebe Stahl Judenburg (450 Mitarbeiter) und Austria Haustechnik (1000) reduzieren ebenfalls ab April die Arbeitszeit.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.