Aktueller Stand

Mehr als 5500 Corona-Infizierte in Österreich

Österreich
25.03.2020 12:37

In Österreich hat es am Mittwoch (Stand: 15 Uhr) 5560 Personen gegeben, die nachweislich mit dem neuen Coronavirus infiziert sind. Im Vergleich zu Dienstag 15 Uhr entspricht das einer Steigerung von 14,03 Prozent. Von den Behörden wird ein Wachstum der Kurve im einstelligen Bereich angestrebt. 41 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind bisher gestorben.

Die meisten Infizierten gab es erneut in Tirol mit 1396 und Oberösterreich mit 915. Fälle der restlichen Bundesländer: Burgenland (89), Kärnten (161), Niederösterreich (750), Salzburg (516), Steiermark (627), Vorarlberg (407) und Wien (702). 

Arzt von Patient absichtlich angesteckt?
Für Aufregung sorgte der Fall eines Lungenfacharztes aus Wien, der von einem Patienten offenbar absichtlich infiziert worden ist. Der junge, an Covid-19 erkrankte Mann dürfte den Mediziner bewusst getäuscht und sich als gesund ausgegeben haben, um von diesem behandelt zu werden.

(Bild: APA/Barbara Gindl)

Die meisten Erkrankten (1210) sind zwischen 45 und 54 Jahren alt. Aber auch Kinder sind betroffen: Derzeit sind 97 Kinder im Alter zwischen 0 und 14 Jahren als bestätigte Corona-Fälle bekannt. Bisher wurden 32.407 Tests durchgeführt, die Kapazitäten sollen weiter erhöht werden, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bereits am Dienstag ankündigte.

(Bild: "Krone"-Grafik)

Großteil hat milden Krankheitsverlauf
96 Prozent der mit dem Coronavirus infizierten Österreicher haben einen sehr milden Krankheitsverlauf und sind in häuslicher Pflege. Darauf machte am Mittwoch Anschober in einer Aussendung aufmerksam. Lediglich 3,5 Prozent müssen in einem Krankenhaus behandelt werden. 0,5 Prozent werden intensivmedizinisch betreut.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) (Bild: APA/HELMUT FOHRINGER)
Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne)

41 Todesfälle
Todesfälle gibt es mittlerweile 41 in Österreich zu beklagen. Am Mittwoch kamen in der Steiermark drei betagte Männer ums Leben. Davor verstarb im Uniklinikum Salzburg ein 84-jähriger Mann. Ebenfalls am Mittwoch starb ein 94-Jähriger am Mittwoch im Landesklinikum Hollabrunn. In der Nacht auf Mittwoch waren bereits zwei Patienten im niederösterreichischen Landesklinikum Lilienfeld gestorben. Und am Dienstagabend verstarb eine 95-Jährige im Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern.

Zuletzt hatten sich neun Österreicher von einer Infektion mit dem Coronavirus erholt. Derzeit werden diese Zahlen nicht veröffentlicht, da sie noch nicht automatisch in das Meldesystem des Gesundheitsministeriums eingetragen werden. Das soll sich aber in den kommenden Tagen ändern.

Mehr als 5000 Österreicher zurückgeholt
Die Rückholflüge von Österreichern, die seit Verschärfung der Corona-Krise im Ausland gestrandet sind, sind indes weiter in vollem Gang. Mehr als 5000 wurden schon mit 28 Sonderflügen in ihre Heimat zurückgebracht. Am Mittwoch landeten beispielsweise Flugzeuge aus der Dominikanischen Republik, Kuba und Mexiko, am Abend wurde noch eine Maschine aus Barcelona mit 150 Touristen erwartet. „Die Luftbrücke Richtung Österreich läuft auf Hochtouren“, betonte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP). Alleine am Mittwoch werden so rund 650 Personen zurück nach Österreich gebracht. 

Außenminister Alexander Schallenberg (Bild: Zwefo)
Außenminister Alexander Schallenberg

Europa als Epizentrum der Pandemie
Europa werde immer stärker zum Epizentrum der Pandemie, so Anschober am Mittwoch. Bereits 223.000 Menschen seien erkrankt - das sei in den vergangenen 24 Stunden ein Plus von 13 Prozent. Besonders viele Todesfälle sind bisher in Italien (6820), Spanien (2991) und Frankreich (1102) zu verzeichnen. Starke Zuwächse bei den Erkrankungszahlen hatte in den vergangenen Tagen die Schweiz mit mittlerweile fast 10.000 Erkrankten. Kaum mehr Steigerungen gab es in China.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele