22.03.2020 15:48 |

„The Mandalorian“

Pedro Pascal über „Star Wars“ und „geilen Moment“

Disney+ geht jetzt endlich auch bei uns an den Start. Zum Launch am 24. März wird es neben einer wahren Fülle an Filmen und Serien - lesen Sie dazu unseren krone.at-Programmüberblick inklusive Gewinnspiel - die mit Spannung erwartete erste Realserie im „Star Wars“-Universum, „The Mandalorian“, zu sehen geben. Im Interview spricht der Mann unter der Rüstung, der aufstrebende Hollywood-Star Pedro Pascal („Game of Thrones“, „Narcos“), über die Wildwest-Stimmung der Serie, die zwar in der „Star Wars“-Welt spielt, mit der wir vertraut sind, aber dennoch etwas Neues und Provokantes ist. Und was für ein „verdammt geiler Moment“ es war, den mandalorianischen Helm zum ersten Mal aufzusetzen und selbst Teil einer weit, weit entfernten Galaxie zu werden.

krone.at: Was unterscheidet die Welt von „The Mandalorian“ von den Filmen der Skywalker-Saga?
Pedro Pascal: Nach meiner Erfahrung ist die Welt der Guten und der Welt der Bösen in den „Saga-Filmen“ (Episode I-IX stellen die abgeschlossene Saga der Sykwalkers dar; Anm.) sehr klar definiert. Aber ich denke, (die ausführenden Produzenten) Jon Favreau und Dave Filoni haben in „The Mandalorian“ einen gefährlicheren Tanz zwischen den beiden geschaffen. Wir befinden uns jetzt im äußeren Bereich der Galaxie, es ist also Neuland - und es sind Welten, die wir vorher noch nicht gesehen haben. Und in diesen Welten scheint es, als stehe viel auf dem Spiel. Es herrscht eine Wildwest-Stimmung. Die Show basiert auf der „Star Wars“-Welt, mit der wir bereits vertraut sind, aber ist etwas Neues und Provokantes.

Wie wirkt sich diese kantigere Herangehensweise an Star Wars" auf „The Mandalorian“ aus?
Unmittelbar fällt mir dazu ein, dass die Leute am intensivsten auf dieses dunklere und kantigere Gefühl der Show reagiert haben. Es ist eine viel unvorhersehbarere Welt von „Star Wars“. Du weißt; was ich meine? Wenn du im Todesstern bist, weißt du, dass du im Todesstern bist. Wenn du dich in leichterer Kleidung und der matten Palette der Wüste befindest, kann es sich sehr nach Skywalker anfühlen. Hier habe ich das Gefühl, dass wir immer in den Gassen sind. Wir sind hinten. Es ist dunkel, provokant und unberechenbar. Es ist wild. Ich liebe es.

Wie bist du zum Projekt gekommen?
Ich erinnere mich, dass mein Agent mich anrief und sagte: „Jon Favreau möchte dich wegen eines ‚Star Wars‘-Projekts treffen.“ Und so sagte ich sofort: „Wann und wo?“ Ich wollte unbedingt Jon Favreau kennenlernen. Es war mir egal, was er von mir wollte. Ich hatte keine Ahnung, was es war; ob es sich um einen Kinofilm oder eine Müslischachtel handelte. Ich hatte keine Ahnung, aber ich gehe und treffe Jon in seinem Büro - und er lädt mich in diesen Raum ein, der im Grunde genommen von Wand zu Wand mit Geschichtenillustrationen dieses Projekts bedeckt ist, an dem er arbeitet. An den Wänden hängen all diese unglaublichen Bilder eines mandalorianischen Charakters.

Ist das der Punkt, an dem Sie realisiert haben, dass Sie Teil von etwas Großem sein würden?
Ich wusste, dass es eine große Sache werden würde, sobald sie „Star Wars“ sagten. Grundsätzlich lautete die Einladung: „Jon Favreau möchte mit Ihnen über etwas ,Star Wars‘ sprechen.“ Wenn Sie eine solche Nachricht erhalten, sagen Sie: „Absolut. Natürlich.“ Und du gehst schnell rüber.

Wie verlief das erste Treffen?
Es war ein faszinierendes Treffen. Als ich Jon das erste Mal traf, beendete ich gerade einen wirklich nervigen Anruf, als er auf den Parkplatz kam [um mich zu begrüßen]. Er sah mich an, als hätte er gedacht, ich wäre verloren oder so, aber er brachte mich in einen Raum, und dort traf ich Dave Filoni - und dort sah ich die Wand-zu-Wand-Illustrationen. Es waren die schönsten „Star Wars“-Bilder, die man sich vorstellen kann. Ich fragte sie: „Nun, für welche Rolle muss ich vorsprechen? Diese Kreatur? Dieser Roboter? Was? Weißt du, ich bin nicht wirklich ein Synchronsprecher ...“ Ich gab ihnen das ganze Spiel, aber sie sahen verwirrt aus und sagten: „Du bist der Mandalorianer“. Ich rief sofort meine Vertreter an und sagte etwas wie: „Sie bitten mich, Teil von etwas zu sein, das eine wirklich große Sache ist.“ Es war aufregend.

Der Mandalorianer spielt fünf Jahre nach „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ (Episode VI). Haben Sie sich die Original-Trilogie noch einmal angesehen, um ein Gefühl für die Landschaft zu bekommen?
Ja, das tat ich. Ich habe mir alle Filme in der Reihenfolge angesehen, in der sie veröffentlicht wurden. Ich sagte: „Lasst mich zuerst in meine Kindheit zurückkehren und Harrison Ford und Carrie Fisher sehen“. Ich liebte es.

Wie relevant ist das Thema dieser „Star Wars“-Geschichte für die heutige Welt?
Ich habe das Gefühl, dass es in allen „Star Wars“-Geschichten universelle Themen gibt. Ironischerweise, obwohl es Fantasy und Science Fiction ist, denke ich, dass die Show die Welt, in der wir leben, durch ihre Teilhabe und Vielfalt und ihren Konflikt sowie durch die Themen Gut gegen Böse widerspiegelt. Als Kind ist es faszinierend, das zu erleben und deine Fantasie durch diese Geschichten zu bereichern. Und jetzt, als Erwachsener, ist es faszinierend, zurückzublicken und meine Beziehung zu „Star Wars“ - und insbesondere zu den ursprünglichen „Star Wars“-Filmen - wiederzubeleben. Ich denke, der Ton dieser Serie ist ein bisschen mehr „Das Imperium schlägt zurück“. Es ist ein düsteres und raueres „Star Wars“. Als ich mir die Filme noch einmal ansah, wurde mir klar: „Wow, in Bezug auf Krieg und Familie sowie persönliche Konflikte und persönliche Reisen und persönliche Beziehungen spiegelt ‘Star Wars‘ so viel von unserer Realität als Menschen auf diesem Planeten wider“.

Wie hat es sich angefühlt, den mandalorianischen Helm zum ersten Mal aufzusetzen?
Du kannst nicht gut durch den Helm sehen, aber ich habe beim ersten Aufsetzen einen ziemlich klaren Eindruck bekommen. Wenn du mit „Star Wars“-Spielzeugen aufgewachsen bist und „Star Wars“-Filme gesehen hast und dich dann selbst anstarrst und das Bild deiner Kindheitsfantasie bist, ist es ein verdammter geiler Moment!

War Jeremy Bullochs Auftritt als Boba Fett ein Maßstab für Sie? Haben Sie das studiert, um sich auf Ihre Rolle in „The Mandalorian“ vorzubereiten?
Ja, obwohl im Verlauf der Geschichte immer deutlicher wird, dass die Trennung zwischen Boba Fett und dem Mandalorianer ziemlich klar definiert ist.

Wie viel wurde dir über die Hintergrundgeschichte deines neuen Charakters erzählt?
Mir wurde gesagt, ich solle Filme von Akira Kurosawa und Sergio Leone sehen, und sie erwähnten „Zwei glorreiche Halunken“ - aber seine Vorgeschichte wurde sehr, sehr bewusst geheim gehalten. Seine Geschichte wird sehr sparsam mit unserem Publikum geteilt.

Kennen Sie seine Geheimnisse?
Ja, tue ich. Es gibt viel über ihn aufzudecken - aber wenn Sie die Silhouette des Charakters sehen, ist es diese Person, die vollständig mit Rüstung bedeckt ist. Seine Geschichte ist verborgen. Er ist eine Person, die in Geheimnisse gehüllt ist und die durch sein Erscheinungsbild definiert wird. Selbstverständlich werden sie (die Serienmacher; Anm.) verschiedene Wege finden, um das auszupacken.

Wie würden Sie Ihre Erfahrungen mit Dave Filoni beschreiben?
Ohne Dave Filoni (Mastermind zahlreicher animierter „Star Wars“-Serien wie z.B. „The Clone Wars“; Anm.) wären wir nicht in der Lage, diese Show zu machen. Ich denke, er ist der wahrste Liebhaber des Materials. Wir können alle versuchen, mit seiner Liebe zur Welt von „Star Wars“ zu konkurrieren, aber wir würden alle gegen ihn verlieren.

Wie war es, mit der Schauspielerin Gina Carano zu arbeiten, die Cara Dune in „The Mandalorian“ spielt?
Ich könnte mich nicht in besseren Händen wissen als in den Händen von Gina Carano. In dieser ersten Staffel kommt eine Gruppe von Außenseitern zusammen. Sie ist die andere Hauptfigur. Sie ist die härteste und gefährlichste und die menschlichste. Sie ist auch eine Überlebende, eine Einzelgängerin und eine Außenseiterin. Sie wissen, wie wir uns zueinander hingezogen fühlen, wir Einzelgänger und Außenseiter? Nun, sie ist diejenige, die jedem in den Hintern treten kann.

Abschließend noch: Wie fühlt es sich an, Teil des „Star Wars“-Universums zu sein?
Für mich ist ein Traum wahr geworden. Ich bin ‚Hals über Kopf‘. Ich bin überglücklich. Wenn Sie ein junger Mensch sind, der diese Filme gesehen hat, die mit so viel Mythologie gefüllt waren, hoffst du darauf, dabei zu sein - aber jetzt bin ich es. Es ist wunderbar.

Zwei Folgen zum Start am 24. März verfügbar
Vom Disney+ Original „The Mandalorian“ werden zum Start des Streamingdienstes am 24. März die ersten beiden Folgen verfügbar sein. Die dritte Episode folgt bereits am Freitag, den 27. März, im Anschluss daran folgt wöchentlich jeden Freitag eine neue Folge. Lesen Sie dazu auch den ausführlichen krone.at-Programmüberblick zum Disney+Launch - inklusive Gewinnspiel!

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 30. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.