Während Corona-Krise

Kärntner, die aus der Ferne die Heimat beobachten

Kärnten
19.03.2020 06:00

Die Menschen in Kärnten erfahren gerade hautnah, was es heißt, das tägliche Leben auf Notbetrieb herunterzufahren. Einige sehen aber nur von Weitem, was sich zu Hause tut.

Etliche Kärntner leben nicht in Kärnten - unter ihnen sind naturgemäß viele Studierende wie etwa Laura Ortneraus Ebenthal und Florian Graber aus St. Jakob im Rosental, sie leben in Edinburgh: „Wir wissen,dass es hier immer mehr Infizierte gibt, spürbare Maßnahmen gibt es bei uns aber fast keine. Das regt schon zum Nachdenken an.“

Ähnliche Kritik kommt von der Klagenfurterin Livija Marko-Wieser, dieauch in Schottland lebt: „Die österreichischen Maßnahmen erscheinen drastisch, doch die sind mir lieber als die Herangehensweisein Großbritannien. Hier führt das zu Unsicherheit und Panik.“

Livija studiert in Schottland (Bild: Livija Marko-Wieser)
Livija studiert in Schottland

Bei unseren Nachbarn in Deutschland werden Vorkehrungen nur langsam umgesetzt. „Am Wochenende war gefühlt halb München auf ein Glas Wein am Viktualienmarkt“, erzählt Victoria Koffler, die dort als Flugbegleiterin arbeitet. 

Victoria ist Flugbegleiterin (Bild: Koffler)
Victoria ist Flugbegleiterin

Im deutschen Essen bereitet sich der Klagenfurter Thomas Schantl auf die letzte Prüfung des Medizinstudiums vor: „Als Arzt nütze ich der Gesellschaft mehr, deshalb bin ich letzte Woche hierher gefahren - ich will schnell mein Studium beenden.“

Quasi unter Quarantäneist Matthias Mitteregger aus Klagenfurt: „Ich mache meinen Doktor in Göteborg, Schweden. Wir haben auf Home-Office umgestellt.“

„Meine Frau und ich sitzen in der Karibik fest. Wann wir heim kommen, erfahren wir erst eine Stunde vor der Abreise“, berichtet Bernhard Horn, Unternehmer aus Villach. (Bild: Bernhard Horn)
„Meine Frau und ich sitzen in der Karibik fest. Wann wir heim kommen, erfahren wir erst eine Stunde vor der Abreise“, berichtet Bernhard Horn, Unternehmer aus Villach.

Zum Geburtstag sind der Villacher Bernhard Horn und seine Frauin dieDominikanischen Republik geflogen, nun sitzen sie fest. Am härtesten hat es Verena Kalles aus Pörtschach getroffen, sie studiert in Innsbruck: „Mein soziales Leben habe ich schon vorige Woche extrem eingeschränkt.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele