18.03.2020 18:00 |

Harte Zeiten

Die Nöte der Kleinunternehmer im Ländle

Kleinunternehmer in Vorarlberg ringen um ihre Existenz, vor allem kleine Händler stehen finanziell stark unter Druck. Viele wollen aber ihre Mitarbeiter halten.

„Lange halte ich das nicht durch“, schildert Barbara Moser-Hehle, die Inhaberin des Einrichtungs- und Bekleidungsgeschäftes „fesch LIVIN“ in der Bregenzer Kirchstraße, ihre angespannte Lage. Sie beschäftigt eine Angestellte und hat neben Entgeltfortzahlung und Lohnnebenkosten auch noch Miete, Kreditrückzahlungen und offene Warenrechnungen zu stemmen. Nachdem die Bundesregierung aufgrund der starken Verbreitung des Corona-Virus die Schließung von Handelsgeschäften verordnet hat, bangt sie um ihre Existenz. „Ich habe die vergangenen Tage nichts anderes getan, als zu überlegen, wie ich mein Geschäft über Wasser halten kann und was ich mit meiner Mitarbeiterin mache.“

Auch Ursula Mathis vom Blumengeschäft „Ecke 33“ in Hohenems ist in einer ähnlich prekären Situation. „Ich und meine Geschäftspartnerin haben den Laden erst seit zwei Jahren und daher noch keinerlei Rücklagen gebildet“, berichtet Mathis. „Ob wir durchkommen, hängt nicht zuletzt von der Dauer der Krise ab.“

Zitat Icon

Ich habe die vergangenen Tage nichts anderes getan, als zu überlegen, wie ich mein Geschäft über Wasser halten kann.

Barbara Moser-Hehle

Barbara Moser-Hehle führt ihren Laden derweil online weiter. „Wir sind bereits dabei, unsere Waren über Instagram zu verkaufen. Im Raum Bregenz stellen wir selbst zu, ansonsten verschicken wir auch Bestellungen“, erklärt die kreative Geschäftsfrau. Ihre Mitarbeiterin hat sie weiterhin angestellt. „Sofern das Geschäft mit dem Onlineversand gut läuft, kann ich sie weiterbeschäftigen.“

Auch Ursula Mathis sagt: „Ich will meine Mitarbeiterin auf jeden Fall halten.“ Mathis beschäftigt eine gelernte Floristin und hat diese wie von der Bundesregierung und den Sozialpartnern empfohlen in Kurzarbeit geschickt: „Das ist gut für sie, weil wir sie nicht kündigen müssen und sie nicht nur vom Arbeitslosengeld leben muss. Und für uns ist es gut, weil wir gleich eine super Mitarbeiterin haben, sobald das Geschäft wieder läuft. Wir haben einen Mittelweg gefunden, der für uns alle gangbar ist.“ Man habe schließlich gerade in harten Zeiten eine soziale Verantwortung, betont Mathis. Einige Steuerberater

Einige Steuerberater als schwarze Schafe

Leider verhalten sich nicht alle so vorbildhaft wie Barbara Moser-Hehle und Ursula Mathis. Wie aus Gewerkschaftskreisen zu hören ist, raten vor allem Steuerberater kleinen Unternehmen ganz offen, ihre Mitarbeiter zu kündigen - aus finanziellen Gründen natürlich. Davor warnen aber ÖGB und Wirtschaftskammer: „Wir wollen eine Kündigungswelle verhindern. Außerdem brauchen wir die Arbeitnehmer, um nach der Krise wieder voll durchstarten zu können“, sagt ÖGB-Landesvorsitzender Reinhard Stemmer.

Darum wurde das Corona-Kurzarbeit-Modell auf die Beine gestellt. Barbara Moser-Hehle und Ursula Mathis hoffen auch auf direkte finanzielle Unterstützung seitens des Bundes. Ein Hilfsfonds, aus dem krisengebeutelte Unternehmer Geld bekommen sollen, ist bereits angekündigt. “Die Einbußen, die wir jetzt haben, werden wir nach der Krise wohl nicht aufholen können„, gibt sich Ursula Mathis realistisch. Beide Unternehmerinnen bauen nicht zuletzt auf die Solidarität der heimischen Konsumenten: “Es wäre toll, würden die Menschen ganz bewusst den regionalen Handel stärken." Dem kann man sich nur anschließen! 

Philipp Vondrak

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. September 2020
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
13° / 18°
einzelne Regenschauer
13° / 20°
einzelne Regenschauer
13° / 20°
einzelne Regenschauer
14° / 20°
einzelne Regenschauer
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.