15.03.2020 10:57 |

Aktuelle Zahlen

800 bestätigte Corona-Fälle in Österreich

800 Personen sind in Österreich bisher positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden, wie das Gesundheitsministerium am Sonntag (Stand 8 Uhr) bekannt gab. Insgesamt wurden 8167 Personen auf eine Infektion untersucht. Ein Patient ist bisher in Wien verstorben, sechs sind wieder genesen, zwei davon in Tirol, drei in Wien und einer in Niederösterreich. Zehn Infizierte befinden sich derzeit in Intensivbetreuung.

Die meisten Fälle gibt es derzeit in Tirol (245), die wenigsten in Kärtnen (sechs). In Niederösterreich sind es 112, in Wien 108, in der Steiermark 83, in Oberösterreich 158, in Salzburg 39, im Burgenland zehn und in Vorarlberg 39 bestätigte Corona-Fälle. Damit setzt sich die Steigerung der letzten Tage so wie in allen Ländern Europas auch in Österreich fort. Am Mittwoch in dieser Woche waren es 206, am Donnerstag 302, am Freitag 428, am gestrigen Samstag 602 und heute eben 800 Erkrankte.

„Steigerung darf sich nicht fortsetzen“
Gesundheitsminister Rudolf Anschober: „Diese Steigerung darf sich nicht fortsetzen - wir müssen durch sehr konsequente Maßnahmen dafür sorgen, dass sich die Steigerung verlangsamt und wir dadurch Zeit gewinnen und unsere Spitäler schützen.“

Zehn Menschen in Intensivbetreuung
Von den aktuell Erkrankten befinden sich zehn in Intensivbetreuung und weitere 98 in Spitalsbehandlung. Mehr als 85 Prozent können in häuslicher Pflege, die in ihrem Fall leichte Erkrankung, ausheilen. Interessant ist die Altersstruktur der Erkrankten: 100 Erkrankte sind älter als 64, weitere 100 zwischen 55 und 64 Jahre, alle anderen Betroffenen sind jünger.

Anschober: „Ich wünsche allen Erkrankten gute und rasche Genesung. Sowohl diese relativ geringe Zahl an älteren Betroffenen als auch die relativ geringe Zahl der Erkrankten mit erforderlicher Intensivbetreuung ist ermutigend. Jetzt müssen wir alles tun, um mit umfassender Solidarität mit den besonders Schutzbedürftigen das Virus auszuhungern und gleichzeitig unsere Spitäler zu schützen.“

Weitere drastische Maßnahmen
Am Sonntag wurden weitere drastische Einschränkungen in Österreich beschlossen: Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte im Nationalrat ein Versammlungsverbot angesichts der Coronakrise an. Spielplätze und Sportplätze müssen ebenso schließen wie Restaurants, die ab Dienstag ganz zu haben. Zudem werden ehemalige Zivildiener und die Miliz eingezogen.

Die Coronavirus-Hotline der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) steht den Österreicherinnen und Österreichern unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 555 621 sieben Tage in der Woche von 0-24 Uhr zur Verfügung. Wer Symptome aufweist oder befürchtet, erkrankt zu sein, soll zu Hause bleiben, das Gesundheitstelefon 1450 anrufen und die dort erhaltenen Anweisungen genau befolgen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 25. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.