Corona-Risiko hoch

Liebe Großeltern, schützt euch bitte!

Österreich
13.03.2020 06:00

Besonders ältere Menschen sind von einer Infektion mit dem Coronavirus betroffen. Sie sollten ihr Ansteckungsrisiko verringern. Die Jungen sollen die Alten schützen, so der kürzlich erfolgte Aufruf der Bundesregierung. Viele Senioren sind nun verunsichert, wie sie sich verhalten sollen. Manche haben gar Angst zu vereinsamen.

Fakt ist: In den nächsten Wochen sollten ältere Personen soziale Kontakte möglichst einschränken, vor allem aber Massenansammlungen meiden. Das gilt besonders streng für jene, die unter Vorerkrankungen wie etwa Herz-Kreislauf-Problemen, chronischen Krankheiten oder Lungenschädigungen leiden.

(Bild: dpa/Oliver Berg)

Denn Untersuchungen aus China und Italien zeigen, dass es vor allem die alten kranken Menschen über 70 Jahre sind, die an Covid-19 sterben. Für einen gesundheitlich beeinträchtigten Organismus kann jede Infektion zum großen Problem werden, weil das Körpersystem schon vorbelastet ist.

Viele wissen nicht, dass sie zu Risikogruppe gehören
Jedoch: Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie zur Risikogruppe gehören könnten. Einige chronische Leiden treten nämlich schleichend und anfangs unbemerkt auf (z.B. Bluthochdruck und Diabetes). Auch wenn es schwerfällt, deshalb in nächster Zeit besser Telefongespräche statt großer Familientreffen. Vom Lieferdienst versorgen lassen!

(Bild: APA/Barbara Gindl)

Kranke Senioren müssen aufpassen
Zu Vernunft und Vorsicht mahnt auch Sozialmediziner Prof. Dr. Michael Kunze.

„Krone“: Wie soll ich mich als Senior verhalten?
Michael Kunze: Ganz wichtig ist weiterhin Händewaschen und Menschenansammlungen meiden. Wenn nun aber alle sozialen Kontakte wie Pensionistenclub oder Kartenspielrunden abgesagt werden, kann das durchaus emotionale Probleme verursachen. Daher muss jeder Einzelne genau abwägen, was für ihn auch in Hinblick auf seinen Gesundheitszustand am besten ist.

Univ.-Prof. Dr. Michael Kunze, Zentrum für Public Health, MedUni Wien (Bild: MedUni Wien)
Univ.-Prof. Dr. Michael Kunze, Zentrum für Public Health, MedUni Wien

Dürfen Großeltern und Enkel jetzt gar nicht mehr zusammentreffen?
Wenn eine Vorerkrankung der Großeltern da ist, dann ja. Keinesfalls sollten Besuche im Spital oder Pflegeheim erfolgen. Auch in Altersheimen oder Seniorenresidenzen Vorsicht walten lassen. Man sollte aber jetzt nicht in Panik verfallen. Es macht wenig Sinn, gesunde Großeltern von gesunden Enkelkindern fernzuhalten, während Senioren aber gleichzeitig in voll besetzten U-Bahnen fahren.

Kann eine Pneumokokken-Impfung (gegen bakterielle Lungenentzündung) sinnvoll sein?
Ja, diese Impfung ist immer sinnvoll. Schließlich kann man dadurch verhindern, dass zu der Covid-19-Erkrankung eine Lungenentzündung hinzukommt. Das gilt auch für die Influenza-Impfung, da man mit dieser das Immunsystem auf die nächste Saison vorbereiten kann.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele