Stornos, leere Lokale

Coronavirus: Wiener Gastro steht vor dem Kollaps

Wien
11.03.2020 15:00

Wiens Gastronomie trifft die 100-Personen-Grenze für Innenräume und 500-Personen-Grenze für Außenbereiche mitten ins Herz. Großdiscos und Klubs sind gesperrt, Speiselokale sind leer, es hagelt Stornos (selbst bei Kleinfeiern), Mitarbeiter werden schon entlassen. „Es herrscht schiere Verzweiflung“, so Peter Dobcak, Gastro-Chef in der Wirtschaftskammer.

Einige Firmen verbieten ihren Arbeitnehmern dem Vernehmen nach, abends auszugehen. Und selbst kleinere private Geburtstagsfeiern finden kaum noch in Lokalen statt. Selbst das legendäre Schweizerhaus im Prater verschiebt seinen Saisonstart.

„Situation ist dramatisch“
Denn im Schanigarten dürfen sich maximal 500 Personen (Gäste inklusive Personal) aufhalten. In Innenräumen sind es sogar nur 100. Bis auf ganz wenige Ausnahmen haben die Betreiber keine Notreserven, um so eine Durststrecke länger durchzuhalten, sagt Dobcak: „Der Großteil geht in wenigen Wochen zugrunde. Die Situation ist dramatisch.“

(Bild: AFP)

Der Gastro-Chef fordert drastische Maßnahmen der Bundesregierung: Die Wirte sollten sämtliche Zahlungen an Finanz und Sozialversicherung einfrieren dürfen, bis sich die Corona-Lage normalisiert hat. Und Dobcak fordert ein „unmittelbares finanzielles Entgegenkommen“ des Bundes. „Übergangskredite alleine reichen nicht aus, um die Branche zu retten.“ Zehntausende Jobs stehen auf dem Spiel!

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele