04.03.2020 11:03 |

Maßnahmen bis Sommer

Hass im Netz: Experten tagen im Justizministerium

Im Justizministerium ist am Mittwoch der Auftakt zur Erarbeitung eines Maßnahmenpakets zum Thema „Hass im Netz“ erfolgt. Justizministerium Alma Zadic (Grüne) lud rund 20 Expertinnen und Experten zu einem runden Tisch, um sich für in ihrem Ministerium bereits erarbeitete Vorschläge Inputs zu holen. Ergebnisse sollen bis zum Sommer vorliegen.

Hass im Netz sei zu einem gesamtgesellschaftlichen Problem geworden, sagte Zadic bei der Begrüßung. Es sei wichtig, das Thema jetzt anzugehen, „bevor Worten auch Taten folgen können“, sagte sie und verwies auf den rassistischen Anschlag von Hanau.

Die Expertenrunde ist ein erster Schritt zur Erarbeitung eines „Gesamtmaßnahmenpakets“. In weiterer Folge werden auch andere Ministerien einbezogen und die Beratungen in einer größeren Arbeitsgruppe fortgesetzt, kündigte Zadic an.

Technische Hürden der Strafverfolgung
Rund 20 Expertinnen und Experten sind der Einladung des Justizministeriums gefolgt, darunter Journalistin und Sozial-Media-Expertin Ingrid Brodnig, die Medienanwälte Maria Windhager und Alfred Noll, Vertreter der Antidiskriminierungsstelle ZARA, Strafrechtler der Universität Wien sowie hausinterne Experten.

Das Maßnahmenpaket soll „technische Hürden im Bereich der Strafverfolgung im Netz“ ebenso abdecken wie medienrechtliche Aspekte und die „Verantwortlichkeit von Betreibern von Social-Media-Accounts“. Zadic sei es auch ein Anliegen, „das Kostenrisiko für von Hass-Postings Betroffene zu verringern“, hieß es zuletzt aus dem Ministerium.

Facebook & Co. sollen in die Pflicht genommen werden
Im Regierungsprogramm haben sich ÖVP und Grüne zum Thema „Hass im Netz“ vorgenommen, die großen Plattformen „stärker in die Verantwortung“ zu nehmen. Genannt werden dabei etwa „Löschung von rechtswidrigen Inhalten, wirksame Beschwerdeverfahren, klar definierte Verantwortliche“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 28. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.