17.07.2010 10:16 |

Wurde betrogen?

Neue gravierende Vorwürfe gegen Ex-Hypo-Vorstände

Die ehemaligen Vorstände der Hypo sehen sich mit neuen, schwerwiegenden Anschuldigungen konfrontiert. Die Justiz hat nun auch ein Vorzugsaktien-Geschäft der Kärntner Hypo Alpe Adria Bank aus dem Jahr 2004 unter die Lupe genommen. Gegen Wolfgang Kulterer sowie weitere Vorstände und Berater soll nun eine Anzeige wegen Bilanzfälschung und möglicherweise auch wegen Betrugs ins Haus stehen.

Es geht um Vorzugsaktien im Wert von 100 Millionen Euro, welche die Hypo 2004 zur Stärkung ihrer - chronisch klammen - Kapitaldecke ausgegeben hat, das berichtete die ZIB2 am Freitagabend. Schon im Jänner gab es Medienberichte, wonach die Ex-Vorstände Gerhard Kucher und Günter Striedinger einen Teil dieser Aktien über eine komplizierte Konstruktion via Liechtenstein angekauft haben sollen. Finanziert soll dieser Deal durch Kredite der Liechtenstein-Tochter der Kärntner Hypo worden sein. Auch Kulterer soll nun unter Verdacht stehen, bei diesem Geschäft an Bord gewesen zu sein.

Vorzugsaktien brachten garantierte Dividenden
Das Geschäft für die Aktienkäufer: Sie nahmen Kredite für den Kauf auf, für die sie 4,5 Prozent Zinsen bezahlten. Die Vorzugsaktien brachten ihnen garantierte Dividenden in der Höhe von 6,25 Prozent - ein, so der ORF, "todsicheres Geschäft". Im Konzern hätten die Verantwortlichen gestreut, dass "wichtige Aktionäre" die Vorzugsaktien gekauft hätten.

Damals gab es allerdings nur zwei wichtige Aktionäre, nämlich das Land Kärnten und die Grazer Wechselseitige Versicherung (GraWe). Am Ende der Laufzeit nahm die Hypo die Vorzugsaktien wie vereinbart wieder zurück, der Gewinn für die Käufer wird mit zehn Millionen Euro beziffert.

Aufsichtsrat wurde "belogen"
In der Hypo-Zentrale in Klagenfurt dürften nur wenige davon gewusst haben. Offenbar auch nicht der Aufsichtsrat der Bank. Othmar Ederer, Chef der Grazer Wechselseitigen Versicherung und damals stellvertretender Aufsichtsratschef der Hypo wurde belogen, meint ein Ermittler wörtlich gegenüber der "ZIB2".

Diese Kapitalerhöhung, die in den nächsten Wochen in einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt münden soll, lief unter anderem über die Klagenfurter BC Holding AG, die später in Best Invest Holding umbenannt wurde. Leiter der Best Invest: Gerhard Kucher.

Dieser ist, so der "Standard" im Jänner, auch Vorstand der Tate Privatstiftung, einer der Stifter der Tate heißt Günter Striedinger. Beide sind, wie auch Kulterer, schon seit Längerem im Visier der SoKo Hypo. Die Bank selbst erklärte gegenüber dem ORF, sollten sich die Vorwürfe gegen die Ex-Manager erhärten, werde man das Geld zurückfordern.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Jänner 2021
Wetter Symbol