20.02.2020 17:59 |

Blockaden errichtet

Ukrainer protestieren gegen China-Heimkehrer

Ein Charterflug aus der chinesischen Stadt Wuhan hat am Donnerstag Panik in der zentralukrainischen Stadt Nowi Sanschary ausgelöst. Dort sollen die 45 Ukrainer und 27 ausländischen Staatsbürger zunächst unter Quarantäne gestellt werden. Dies wollen aber zahlreiche Anrainer aus Angst vor einer möglichen Infektion um jeden Preis verhindern. Aus diesem Grund wurde eine Zufahrtsstraße zum Stützpunkt der Nationalgarde, wo die Quarantänestation errichtet worden war, von besorgten Bürgern besetzt und blockiert.

Dabei sei es auch zu Rangeleien mit der Polizei gekommen, teilte die Behörde im Oblast Poltawa am Donnerstag mit. In der Ukraine wurde bisher keine Sars-CoV-2-Infektion gemeldet. Laut den Angaben des ukrianischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sind die Behörden gut vorbereitet und „es besteht keine Gefahr“.

Die Wohneinheiten der Heimkehrer würden „die sichersten Gebäude in der ganzen Ukraine“ sein, betonte der Präsident. Es gebe für die Bevölkerung „keine Gefahr durch Viren“, allerdings bestehe die Gefahr, dass die demonstrierenden Menschen vergessen, dass es sich ebenfalls um Ukrainer und Menschen handelt, schrieb Selenskyj auf Facebook. Innenminister Arsen Awakow und der Gouverneur des Oblasts Poltawa begaben sich in die Kleinstadt, um vor Ort zu vermitteln.

Polizei ermittelt wegen gefälschter E-Mails
Auch in westukrainischen Städten gab es ähnliche Proteste, das sich über soziale Medien Gerüchte verbreitet hatten, dass einige der Heimkehrer dort untergebracht würden. Daraufhin begannen einige Bewohner von Ternopil mit dem Bau von Betonbarrikaden. Es wurden auch Gebete zum Schutz der Bevölkerung gegen das Covid-19-Virus gesprochen. In Kiew ermittelt die Polizei im Fall von gefälschten E-Mails, die vermeintlich vom Gesundheitsministerium stammen sollen. In diesen werden die Empfänger über die ersten Infektionsfälle in der Ukraine unterrichtet.

Gabor Agardi
Gabor Agardi
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.