19.02.2020 14:41 |

Kritik an Behörden

Coronavirus: „Chaotische“ Zustände auf Luxusschiff

In einem für Japan völlig unüblichen Schritt hat ein angesehener Infektions-Experte heftige öffentliche Kritik an den Behörden und deren Umgang mit der Coronavirus-Krise an Bord der Diamond Princess geübt. Die Zustände auf dem Schiff seien „völlig chaotisch“, berichtete Professor Kentaro Iwata (siehe Video oben) von der Fakultät für Infektionskrankheiten der Universität Kobe.

Die Diamond Princess war mit insgesamt 3771 Menschen an Bord am 5. Februar von den japanischen Behörden vor Yokohama unter Quarantäne gestellt worden, weil an Bord das neuartige Coronavirus festgestellt wurde.

Hunderte Passagiere durften Schiff verlassen
Eine erste Gruppe von mehreren Hundert Passagieren durfte am Mittwoch nach 14-tägiger Quarantäne und negativen Tests das Schiff verlassen. Zugleich aber meldete das Gesundheitsministerium, dass an Bord 79 weitere Infektionsfälle aufgetreten seien. Damit sind inzwischen insgesamt 621 Menschen infiziert, die meisten von ihnen wurden in Krankenhäuser gebracht.

„Personal läuft hin und her“
Der Experte habe bei einer Inspektion des Schiffes „Angst“ wie noch nie im Laufe seiner Karriere gehabt. Der Umgang mit dem Virus auf dem Schiff sei „völlig unangemessen“, sagte Iwata, der am Dienstag nach langem Kampf von den Behörden die Erlaubnis bekommen hatte, auf das Schiff zu gehen. „Es gibt keine klare Abgrenzung zwischen den grünen (gesunden) Zonen und den roten (potenziell infizierten) Zonen. Und das Personal läuft hin und her“, berichtete der Professor. Eine solche öffentliche Kritik an den Behörden und der Führung des Landes ist in Japan äußerst selten.

„Ich war in Afrika, um gegen Ebola zu kämpfen. Ich war in anderen Ländern wegen der Cholera. Und ich war auch 2003 in China, um mich um die SARS-Epidemie zu kümmern“, berichtete Iwata weiter. „Niemals hatte ich solche Angst wie jetzt, mich selbst zu infizieren.“ Der Umgang mit der Coronavirus-Krise an Bord der Diamond Princess sei fälschlicherweise Bürokraten überlassen worden und nicht Experten.

Regierungssprecher Yoshihide Suga wies die Kritik zurück. Es seien auf dem Schiff von Anfang an „strikte Maßnahmen“ angeordnet worden, um eine Weiterverbreitung des Virus an Bord zu verhindern. Dazu zählten vor allem „das Tragen von Masken, das regelmäßige Händewaschen und die Nutzung von Desinfektionsmitteln“, berichtete Suga und versicherte: „Wir tun unser Bestes.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.