15.07.2010 09:20 |

Schütze überführt

Bärentöter drohen jetzt bis zu drei Jahre Haft

Drei Jahre Haft und ein lebenslanges Jagdverbot in Kärnten drohen jenem Jäger aus Bad Eisenkappel, der Braunbär "Ronik" im Mai 2009 kaltblütig abgeknallt hat. Wie die "Krone" exklusiv berichtete, konnten Kriminaltechniker Bärenhaare auf einer Wolldecke nachweisen, die im Auto des Tatverdächtigen gefunden wurde. Die Staatsanwaltschaft bereitet schon die Anklage vor.

Der illegale Abschuss des jungen Braunbären ist für "Justitia" ein schwerer Eingriff in fremdes Jagdrecht, weil Bären zu den strengstens geschützten Tierarten in der EU zählen. Der Strafrahmen beträgt laut Helmut Jamnig von der Staatsanwaltschaft Klagenfurt drei Jahre Haft. Zusätzlich drohen dem Jäger noch ein lebenslanges Jagdverbot sowie ein Waffenverbot.

"Wir haben daher bei der Staatsanwaltschaft bereits Einsicht in den Akt beantragt", so Landesjägermeister Ferdinand Gorton. Doch zuvor gilt es noch die drei Aktenordner mit Indizien und Beweisen zu sichten, welche die Kripo-Ermittler zusammengetragen haben, denn der Eisenkappler ist nicht geständig.

"Kein Kavaliersdelikt"
Unterdessen jubeln bereits die Tierschutzorganisationen WWF und Vier Pfoten. "Das Land Kärnten und die Jägerschaft haben sich in dieser Sache richtig verhalten", lobt Christoph Walder vom WWF: "Es wurde gezeigt, dass es kein Kavaliersdelikt in Kärnten sein darf, wenn Bären gewildert werden." Unklar ist noch, wer die 12.000 Euro Ergreiferprämie bekommen wird.

von Hannes Wallner, "Kärntner Krone"

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wetter Symbol