07.02.2020 08:30 |

War zuvor in Wuhan

Coronavirus: Erstmals Italiener positiv getestet

Zum ersten Mal ist ein Italiener am Coronavirus erkrankt. Der am Montag mit einer Gruppe aus 56 italienischen Studenten und Unternehmern aus der chinesischen Krisenstadt Wuhan zurückgekehrte Mann wurde in Rom positiv auf den Coronavirus getestet, wie die Gesundheitsbehörden in Rom am späten Donnerstag berichteten.

Der Italiener wurde zunächst in einem Militärkomplex in Rom unter Quarantäne gestellt, danach in das auf Infektionskrankheiten spezialisierte römische Krankenhaus Spallanzani eingeliefert. Hier wurde er positiv auf den Coronavirus getestet. Der Patient sei leicht fiebrig, teilten die Gesundheitsbehörden mit.

Weitere Personen stehen
Im Spallanzani-Spital liegt auch, weiterhin in stationärem Zustand, das chinesische Ehepaar, das vor acht Tagen positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Weitere Personen stehen im Krankenhaus unter Beobachtung.

35 Italiener befinden sich an Bord des Kreuzfahrtschiffes „Diamond Princess“ der Reederei Carnival Japan, das in Japan unter Quarantäne gestellt wurde. 25 von ihnen sind Crewmitglieder. Kapitän des Schiffes ist der Neapolitaner Gennaro Arma.

Kind rassistisch attackiert
In Bologna kam es unterdessen zu einem „rassistischen Angriff auf ein Kind chinesischer Abstammung“, wie der Bürgermeister der Stadt, Virginio Merola, berichtete. Das Kind sei geschubst und beleidigt, aber nicht verletzt worden. Der Fall wurde der Polizei gemeldet.

Am Donnerstag hatte der italienische Staatschef Sergio Mattarella aus Solidarität mit der chinesischen Gemeinschaft in Italien die Volksschule Di Donato in Roms multikulturellem Stadtviertel Esquilin besucht, die viele chinesische Kindern zu ihren Schülern zählt. Mattarella warnte vor Diskriminierung gegenüber der in Italien lebenden chinesischen Gemeinschaft.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).