31.01.2020 09:33 |

Letzte Rebellenbastion

Angriffswelle auf Idlib: 700.000 auf der Flucht

Immer erbitterter toben die Kämpfe im nordsyrischen Rebellengebiet - mit dramatischen humanitären Folgen. Die jüngst intensivierten Angriffe der syrischen Armee haben laut dem US-Sondergesandten für Syrien, James Jeffrey, Hunderttausende in die Flucht getrieben. In den vergangenen drei Tagen habe es 200 Luftangriffe „vor allem gegen Zivilisten“ gegeben, rund 700.000 Menschen hätten sich deshalb auf den Weg zur türkischen Grenze gemacht. Unterstützt von der russischen Luftwaffe habe das syrische Militär in der Region Idlib große Geländegewinne gemacht.

Die syrische und die russische Regierung betonen, sie kämpften vor allem gegen islamistische Gruppen in der Region. Menschenrechtsgruppen kritisieren dagegen, dass viele Krankenhäuser und Schulen bei den Angriffen getroffen worden seien.

Erdogan „verliert die Geduld“
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Mittwoch, er verliere angesichts der Offensive die Geduld. Im Fall von Angriffen auf die zwölf türkischen Beobachtungsposten in der Region drohte er mit Vergeltung. Die Türkei hat bereits 3,5 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen und im Norden Syriens nach dem Einmarsch ihrer Armee eine sogenannte Schutzzone eingerichtet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.