Letzte Rebellenbastion

Angriffswelle auf Idlib: 700.000 auf der Flucht

Ausland
31.01.2020 09:33

Immer erbitterter toben die Kämpfe im nordsyrischen Rebellengebiet - mit dramatischen humanitären Folgen. Die jüngst intensivierten Angriffe der syrischen Armee haben laut dem US-Sondergesandten für Syrien, James Jeffrey, Hunderttausende in die Flucht getrieben. In den vergangenen drei Tagen habe es 200 Luftangriffe „vor allem gegen Zivilisten“ gegeben, rund 700.000 Menschen hätten sich deshalb auf den Weg zur türkischen Grenze gemacht. Unterstützt von der russischen Luftwaffe habe das syrische Militär in der Region Idlib große Geländegewinne gemacht.

Die syrische und die russische Regierung betonen, sie kämpften vor allem gegen islamistische Gruppen in der Region. Menschenrechtsgruppen kritisieren dagegen, dass viele Krankenhäuser und Schulen bei den Angriffen getroffen worden seien.

Der Flüchtlings-Treck wälzt sich durch ein syrisches Dorf. (Bild: APA/AFP/OMAR HAJ KADOUR)
Der Flüchtlings-Treck wälzt sich durch ein syrisches Dorf.

Erdogan „verliert die Geduld“
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Mittwoch, er verliere angesichts der Offensive die Geduld. Im Fall von Angriffen auf die zwölf türkischen Beobachtungsposten in der Region drohte er mit Vergeltung. Die Türkei hat bereits 3,5 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen und im Norden Syriens nach dem Einmarsch ihrer Armee eine sogenannte Schutzzone eingerichtet.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele