30.01.2020 23:00 |

Betreuung in Kloster

Todeslenker von Südtirol in Hausarrest überstellt

Nach dem schweren Verkehrsunfall in Luttach in Südtirol mit sieben toten Urlaubern aus Deutschland ist der Unfalllenker am Donnerstag in den Hausarrest überstellt worden. Der 27-Jährige wurde vom Bozner Gefängnis ins Kloster Neustift bei Brixen gebracht.

Wie das Südtiroler Nachrichtenportal „stol.it“ berichtete, hatte der Untersuchungsrichter zuvor einem entsprechenden Antrag des Verteidigers des Mannes stattgegeben. Der Unfalllenker, der sich laut seinen Anwälten in psychisch prekärer Verfassung befindet, wird in dem Kloster auch psychologisch betreut.

18 Jahre Haft drohen
Der 27-Jährige, der aus der Region stammt, war Anfang Jänner schwer alkoholisiert mit seinem Wagen in eine Gruppe deutscher Urlauber gerast. Sieben junge Menschen starben durch den Unfall, weitere zehn wurden verletzt. Der genaue Unfallhergang ist weiter Gegenstand der Ermittlungen. Dem Unfalllenker wird mehrfache Tötung im Straßenverkehr sowie schwere Körperverletzung vorgeworfen. Ihm drohen bis zu 18 Jahre Haft.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).