29.01.2020 22:15 |

Armee berichtet:

Rakete aus Gazastreifen auf Israel abgefeuert

Aus dem Gazastreifen ist nach Angaben der israelischen Armee am Mittwochabend eine Rakete auf Israel abgefeuert worden. Es ist der erste Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen auf Israel seit der Vorstellung des Nahost-Plans durch US-Präsident Donald Trump am Dienstag.

Kurz zuvor hatte die israelische Armee angekündigt, ihre Truppenpräsenz im Westjordanland und an der Grenze zum Gazastreifen zu erhöhen.

Trump hatte seinen lange erwarteten Nahost-Plan am Dienstag im Beisein von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu in Washington vorgestellt. Laut Trump soll der Plan eine „realistische Zwei-Staaten-Lösung“ ermöglichen.

Jerusalem als „ungeteilte Hauptstadt“
Allerdings knüpfte der US-Präsident die Gründung eines eigenen palästinensischen Staates an zahlreiche Bedingungen, darunter die Entwaffnung der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen. Zudem soll Jerusalem dem Plan zufolge „ungeteilte Hauptstadt“ Israels sein.

Die Palästinenser lehnten den US-Vorschlag umgehend ab. Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas sprach von einer „Verschwörung“. Die Hamas betonte, sie werde „keinen Ersatz für Jerusalem als Hauptstadt des palästinensischen Staates akzeptieren“ und kündigte an, sich „in allen Formen gegen den Plan zur Wehr zu setzen“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.