23.01.2020 20:17 |

„Der Rudy“

Ulrich-Betreuer packt über Doping-Praktiken aus!

Rudy Pevenage gibt in seiner Biografie langjährige Doping-Praktiken in der Zeit als Teamchef, Betreuer und Mentor des früheren Tour-de-France-Siegers Jan Ullrich zu! In dem am Donnerstag erschienenen Buch „Der Rudy“ berichtet der Belgier detailliert zum Doping-Gebrauch im Radsport.

Blutbeutel in Milchpaketen, Doping-Mittel in doppelwandigen Cola-Dosen und eine Handy-Panne, die schließlich die Verbindung zum Doping-Arzt Eufemiano Fuentes offenlegte, werden in dem Buch beschrieben. „Ich möchte niemanden verletzen, erzähle aber die Wahrheit darüber, was ich mitgemacht und gesehen habe“, schrieb Pevenage, ehemaliger Sportdirektor des Teams Telekom (später T-Mobile). So berichtet der 65-Jährige, wie er vor dem Tour-Start 2004 in Lüttich ein Hotelzimmer im nahegelegenen Kelmis mit einem Extra-Kühlschrank angemietet hat. Auch die spanischen Doping-Ärzte Fuentes und Jose Luis Merino hätten sich in dem Hotel aufgehalten. Von dort habe ein ehemaliger Mountainbiker mit dem Codenamen Ali Baba als Kurier die in leeren Milchkartons verpackten Blutbeutel zu Fahrern gebracht.

Mitunter wurde es auch brenzlig, wie etwa bei einer Razzia 2001 in Italien, als Pevenage schnell eine Insulinspritze zerbrach und die Toilette hinunterspülte. Vergessen hatte er nur die raffiniert präparierte Cola-Dose - offenbar ohne Folgen. „Die Dose war doppelwandig, und man konnte sie oben aufschrauben, um Medikamente einzufüllen und aufzubewahren. Sehr praktisch. Durch die Doppelwand blieb der Inhalt kühl und war von außen nicht von einer echten Dose Cola zu unterscheiden“, erklärte Pevenage. So perfekt ging es nicht immer zu. Die Verbindungen zwischen Fuentes und Ullrich wurden auch durch eine Handy-Panne von Pevenage während des Giro d‘Italia 2006 aufgedeckt. Als Ullrich das Einzelzeitfahren gewann, wollte Pevenage dies vor lauter Freude Fuentes mitteilen. Die Telefon-Wertkarte seiner Freundin sei aber leer gewesen, daher habe er sein eigenes Handy benutzt.

„Das war nicht so schlau, sie haben ihn abgehört. So hatten die Ermittler und die spanische Polizei plötzlich meine Nummer“, schrieb Pevenage, der auch Doping-Praktiken während seiner aktiven Karriere einräumte. Der Skandal um Fuentes war 2006 im Zuge der Operacion Puerto aufgeflogen. Zahlreichen Radprofis wurden die beim Arzt gelagerten Blutbeutel per DNA-Abgleich zugewiesen, darunter auch Ullrich. Pevenage wurde vom T-Mobile-Team entlassen. Eine Rückkehr in den Radsport gab es für ihn nicht mehr.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 25. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.