03.07.2010 13:58 |

Skurrile Regelungen

JVP-Kurz kritisiert Zulagenkatalog der Stadt Wien

Wenn es um das Gehalt ihrer Mitarbeiter geht, kenne "die Phantasie der Rathaus-SPÖ keine Grenzen", kritisierte JVP-Chef Sebastian Kurz (Bild) die Personalpolitik der Stadt. Der Zulagenkatalog für Stadtbedienstete umfasse rund 1.500 Bestimmungen mit zum Teil skurrilen Regelungen, wie einer Bildschirmzulage für Bürobedienstete.

Neben der Undurchsichtigkeit des Besoldungssystems, mache vor allem der fehlende Rechtsanspruch der Mitarbeiter auf diese Zulagen, die oft bis zur Hälfte des Gehalts betragen, Sorgen.

"Die Wiener Stadtbediensteten sind der Willkür der Rathaus-SPÖ hilflos ausgeliefert. Wer nicht pariert verliert einfach seine Zulage und somit oft einen großen Teil seines Gehalts", argumentiert Kurz. Wien brauche daher ein transparentes Besoldungssystem, das den Mitarbeitern Sicherheit gibt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Jänner 2021
Wetter Symbol