19.01.2020 07:28 |

Raketen-Attacke

Dutzende Tote bei Houthi-Militärschlag im Jemen

Bei einem Angriff von Houthi-Rebellen auf ein militärisches Trainingscamp in der jemenitischen Stadt Marib sind am Samstag mindestens 70 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Das berichtete das saudi-arabische Staatsfernsehen. Bei dem Angriff seien Raketen und Drohnen zum Einsatz gekommen, hieß es.

Saudi-Arabien und der Iran, der sich als Schutzmacht der Schiiten begreift, ringen seit Jahren um die Vormachtstellung in der Region und liefern sich im Jemen einen Stellvertreterkrieg. Nach Angaben aus Militärkreisen wurden mindestens 40 Regierungssoldaten getötet und etwa 50 weitere verletzt.

Mindestens 40 Regierungssoldaten fanden Tod
Der Angriff sei mutmaßlich von Houthi-Rebellen ausgeführt worden, die vom Iran unterstützt werden, hieß es am Samstag weiter. Niemand bekannte sich zunächst zu dem Angriff. Die Rakete sei in einem Ausbildungslager in der Provinz Marib etwa 170 Kilometer östlich der Hauptstadt Sanaa eingeschlagen.

Die Soldaten waren gerade in der Moschee des Lagers beim Gebet, wie der von Saudi-Arabien finanzierte Nachrichtenkanal Al-Arabija unter Berufung auf Militärs und medizinisches Personal berichtete. Die Kontrolle über die Provinz Marib im Nordjemen hat ein von Saudi-Arabien angeführtes Militärbündnis, das die Houthi-Rebellen im Land seit 2015 bekämpft.

Houthi-Rebellen halten große Teile des Landes
Der Jemen ist eines der ärmsten Länder der arabischen Welt. Die vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen hatten das Land 2014 überrannt und halten seitdem große Teile des Nordjemen und die Hauptstadt Sanaa besetzt. Saudi-Arabien bekämpft die Houthis seit 2015 mit arabischen Verbündeten und will den iranischen Einfluss damit zurückdrängen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 04. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.