18.01.2020 16:07 |

Blutend in Badewanne

Brutal misshandelt: Haftstrafe für Hundebesitzer

Es sind Bilder, die jeden tierlieben Menschen fassungslos machen. Verletzt, blutverschmiert und bewusstlos wurde die neun Jahre alte Hündin „Smiler“ in einer Badewanne von Mitarbeitern der RSPCA, einer Tierschutzorganisation, in West Yorkshire in Großbritannien entdeckt. Doch nicht etwa bei einem Unfall war die Bulldogge derart zugerichtet worden, vielmehr war es ihr eigener Besitzer, der die Hündin derart gequält hatte.

Gefunden wurde die schrecklich zugerichtete Hündin bereits im Vorjahr, berichtete die „Daily Mail“. Eine Inspektorin der Tierschutzorganisation hatte sich Sorgen um das Wohlergehen des Hundes gemacht und deshalb gemeinsam mit Polizisten im Haus des Besitzers von „Smiler“, Gary David Bell, Nachschau gehalten, wie es auf der Website der Tierschutzorganisation heißt. „Smiler“ leidet an einem Nickhautdrüsenvorfall, doch sämtliche Versuche, mit dem Besitzer (50) in Kontakt zu treten, waren im Vorfeld gescheitert.

Schwer atmend und blutend im Bad
Beim Blick durchs Badezimmerfenster der Wohnung des Besitzers sollten sich dann die schlimmsten Befürchtungen bewahrheiten. Die neun Jahre alte Hündin lag schwer atmend in der Badewanne, auf dem Kopf ein blutverschmiertes Handtuch, und war kaum bei Bewusstsein. „Ein Freund von Bell hat uns auf das Grundstück gelassen“, so die Tierschützerin Sarah Bagley von RSPCA. Das gesamte Bad wie auch der Hund seien nass gewesen. Neben einer Flasche Shampoo für Menschen habe sich auch ein Haushaltsreiniger in der Nähe des Hundes befunden, beides war offenbar für die Bulldogge verwendet worden.

„Smiler“ wurde umgehend aus der Wohnung geholt und zum Tierarzt gebracht. Dort wurde das gesamte Ausmaß ihrer Verletzung festgestellt. Ihre Augen seien zugeschwollen gewesen, so Bagley weiter. Auch wies der Körper der Hündin mehrere Verletzungen auf, darunter auch zwei große Wunden auf ihrem Kopf, die versorgt und genäht werden mussten. Neben blauer Flecken war auch ein Zahn gelockert, der in der Folge entfernt werden musste.

16 Wochen Haft
Konfrontiert mit den schweren Verletzungen seiner Hündin, stritt ihr Besitzer jegliche Schuld ab. Dennoch wurde Bell im Dezember für schuldig erklärt, Anfang Jänner schließlich verurteilt. Er fasste eine Haftstrafe von 16 Wochen aus, zudem wurde ihm verboten, jemals wieder ein Tier zu halten. Zudem musste er 121 Pfund bezahlen.

Und „Smiler“? Die neunjährige Hündin erholt sich von ihren Verletzungen und ist auf dem Weg der Besserung. Trotz der Qualen, die sie durchleiden musste, liebe sie Menschen, erklärt Bagley. Ihr Nickhautdrüsenvorfall mache ärztliche Kontrollen notwendig, berichtet sie. Bagley hofft jedoch, dass „Smiler“ bald ein neues Zuhause findet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.