Im Innviertel

Drogenlenker rammte Betonleitwand und Lastwagen

Ein Unfall ließ im Innviertel einen Drogenlenker auffliegen. Er rammte auf der Innkreisautobahn die Betonleitschiene und einen Lkw. Er und seine Beifahrerin wurden verletzt.

Ein 37-jähriger bosnischer Staatsbürger den Innviertel war mit seinem Pkw in der Nacht zum Donnerstag gemeinsam mit einer 18-jährigen Innviertlerin auf der A8 Innkreisautobahn Richtung Suben unterwegs. Auf Höhe Sankt Martin im Innkreis prallte der 37-Jährige aus bislang unbekannter Ursache mit seinem Wagen rechts gegen eine Leitschiene, kollidierte in weiterer Folge seitlich mit einem Sattelkraftfahrzeug und stieß gegen die Betonmittelleitwand.

Auto lag auf der Seite
Das Auto kippte um und kam seitlich im Mittelstreifenbereich zum Stillstand. Der 37-Jährige und seine Beifahrerin wurden unbestimmten Grades verletzt und von der Rettung in das Krankenhaus Ried im Innkreis gebracht. Ein bei dem 37-Jährigen durchgeführter Drogenvortest verlief positiv.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 29. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.