15.01.2020 19:46 |

Trump: „Historisch“

USA und China unterzeichnen erstes Handelsabkommen

Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs zwischen den USA und China haben die beiden Länder am Mittwoch ein erstes Handelsabkommen unterzeichnet. US-Präsident Donald Trump und Chinas Vizepremier Liu He unterschrieben das inhaltlich hauptsächlich auf landwirtschaftliche Produkte, Energie und Dienstleistungen begrenzte Teilabkommen im Weißen Haus. Das gesamte Volumen soll ungefähr 200 Milliarden Dollar ausmachen.

Trump sprach von einem „bedeutenden Schritt“ für ein künftiges „historisches Handelsabkommen“ zwischen beiden Ländern. Nach US-Angaben soll China nun deutlich mehr Energie, Industriegüter, Agrarerzeugnisse und Dienstleistungen in den USA einkaufen, um das riesige Handelsdefizit der Vereinigten Staaten zu verringern.

China wolle außerdem seinen Finanzsektor gegenüber US-Unternehmen öffnen. Das könnte mit den bisherigen Vorwürfen der Währungsmanipulation zusammenhängen, die jedoch erst am Dienstag offiziell von den USA zurückgenommen wurden.

Viele Sonderzölle, die im Zuge des Konflikts gegenseitig erhoben wurden, blieben aber zunächst in Kraft. Damit dürfte die weltweite Konjunktur zunächst auch weiterhin in Mitleidenschaft gezogen werden. Vorerst sollen jedoch zumindest keine neuen Strafzölle mehr verhängt werden. 

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt liefern sich seit zwei Jahren einen erbitterten Handelskrieg, der große Auswirkungen auf die Weltwirtschaft hat.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.