25.12.2019 21:34 |

Pfarrerin beschimpft

Aktivisten störten Gottesdienst am Heiligen Abend

Vermummte Schweizer Aktivisten haben am Heiligen Abend einen Gottesdienst in Basel gestört. In der Kirche Kleinhüningen entrollten sie ein Transparent mit der Aufschrift „Frieden statt Hetze“ und beschimpften die Pfarrerin, wie die Evangelisch-Reformierte Kirche Basel-Stadt mitteilte.

Die Geistliche Christine Dietrich berichtete auf Twitter, sie sei „auf Übelste beschimpft“ worden. Der Mesner und Gemeindemitglieder geleiteten die Demonstranten dann aus der Kirche.

Hintergrund der Aktion war demnach die Vergangenheit der Geistlichen, die bis 2011 auf einem rechtsnationalen Blog in Deutschland Beiträge veröffentlichte. Dafür sei sie von ihrer damaligen Anstellungsbehörde gerügt worden, erklärte die Gemeinde. In der Folge habe sie sich entschuldigt und von dem Blog distanziert.

Aktivisten drohen Anzeigen wegen Hausfriedensbruchs und Nötigung
Die Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt will nun juristische Schritte einleiten. „Wir prüfen Strafanzeige respektive Strafanträge wegen Hausfriedensbruch und Nötigung. Die Aktivisten haben die Gottesdienstbesucher, darunter viele Kinder, in Angst und Schrecken versetzt, und das ausgerechnet während des Christnacht-Gottesdiensts“, sagte Kirchenratspräsident Lukas Kundert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.