Rudel ist weg

„Problem-Wölfe“ sind verschwunden

Weg ist es, das Wolfsrudel von Liebenau-Karlstift, das im Vorjahr an der Grenze zwischen Ober- und Niederösterreich für Aufregung sorgte und es in Liebenau kurzfristig eine Vergrämungserlaubnis gab. Es gibt zwar einige Kilometer weiter eine neues Rudel auf tschechischer Seite, doch das verhält sich unfauffällig.

Der Wolfbeauftragte Georg Rauer hat eine Erklärung für die vielen Angriffe im Vorjahr, aber nicht für das Verschwinden des Rudels. „Bis zum Jahresende war das Rudel nachweisbar, seither ist es weg“, weiß Rauer. Ein Jahr zuvor waren plötzlich das Männchen und der Vater von vermutlich vier Jungen verschwunden und die Mutter auf sich alleine gestellt, den Nachwuchs durchzubringen. „Wir vermuten, dass die Mutter im Stress war und sich auf leichtere Beute verlegte und deshalb vermehrt Nutztiere anfiel. Es gingen alle Risse im Grenzgebiet auf ihr Konto“, erklärt Rauer.

Alleinerziehende Wolfsmutter
Doch dann verschwand auch noch die „alleinerziehende Wolfsmutter“ und mit ihr die Jungen. „Dass die Mutter sich auf Wanderschaft begibt, ist eher nicht anzunehmen. Sie würde im Revier bleiben und auf herumstreunende Männchen warten. Aber wenn sie weg ist, zerstreuen sich auch die Jungen, die aber schon alt genug wären, selbst für sich zu sorgen“, erklärt Rauer. Vermutlich ist den Elterntieren im Rudel etwas passiert – von Krankheit über Unglück bis illegalem Abschuss ist alles möglich.

Kein Riss bei Nutztieren
„Heuer hatten wir noch keinen einzigen Riss bei Nutztieren“, weiß Gottfried Diwold vom Land OÖ, der noch heuer im April vor der befürchteten Wolfssaison einen Ratgeber mit Landesrat Max Hiegelsberger präsentiert hatte. Auch er ist sicher, dass das Verhalten des verschwundenen Rudels an der Grenze unnatürlich war, weil sich die Tiere an Höfe und Ställe heranwagten und damit für Angst im Mühlviertel sorgten.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen