Aufs Handy geschaut

Fußgängerin in Linz von Straßenbahn überrollt: Tot

Tödlicher Unfall am Freitag in Linz: Eine 43-jährige Frau wurde gegen Mittag beim Überqueren der Straße von einer Straßenbahn erfasst. Das Opfer trug zu diesem Zeitpunkt Kopfhörer und schaute auf das Handy, dürfte deshalb die herannahende Straßenbahn nicht bemerkt haben. Die Russin wurde erfasst, zu Boden geschleudert und etwa 20 Meter weit mitgeschleift. Für sie gab es keine Rettung mehr.

Die 43-Jährige war gegen 12.45 Uhr auf Wiener Straße in Richtung Hauptbahnhof unterwegs. Laut Zeugenaussagen trug die Fußgängerin Kopfhörer und war in ihr Handy vertieft, als sie sich plötzlich nach links drehte und die Gleise der Straßenbahn betrat, offenbar ohne auf den Verkehr zu achten. 

Frontal erfasst und 20 Meter weit mitgeschleift
Just in diesem Moment näherte sich eine Straßenbahn, der Fahrer - ein 40-Jähriger - machte noch mit akkustischen Signalen auf sich aufmerksam und leitetet eine Notbremsung ein, doch die 43-Jährige reagierte darauf nicht. Augenblicke später wurde die Fußgängerin von der Garnitur frontal erfasst, zu Boden geschleudert, überrollt und in der Folge noch etwa 20 Meter weit mitgeschleift.

Straßenbahnfahrer und Zeugin unter Schock
Um die Frau bergen zu können, mussten die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr die Straßenbahn anheben. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Fußgängerin feststellen. Der Fahrer der Straßenbahn wie auch eine Augenzeugin des dramatischen Unfalls erlitten einen Schock und mussten von der Rettung betreut werden.

Der Straßenbahnverkehr musste vorübergehend eingestellt werden, auf der Wiener Straße kam es infolge des Unfalls zu massiven Verzögerungen, wie die Polizei berichtete.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen