Nicht rechtskräftig

Vergewaltigung im Taxi: sieben Jahre Haft

DNA-Spuren und eine einschlägige Vorstrafe sprechen gegen den Angeklagten, der im Februar auf einem Supermarktparkplatz in Linz eine 19-Jährige vergewaltigt haben soll.

Im Jahr 2011 kam der heute 33-jähriger Linzer mit türkischen Wurzeln nach einer geschlechtlichen Nötigung noch ohne Haftstrafe davon. Auch als Taxifahrer konnte er wieder arbeiten. Und dabei, so die Anklage, im Februar einen weiblichen Fahrgast (19) auf einem Parkplatz vergewaltigen. Der Mann leugnete im Prozess vor Richterin Ursula Eichler in Linz. Er gibt, überführt durch DNA an der Kleidung seines Opfers, nur zu, dass er dem Mädchen auf die Brust gegriffen habe. Er habe sie aber nicht zum Oralverkehr gezwungen. Verteidiger Manfred Arthofer kritisiert, dass im Taxi nicht nach DNA-Spuren gesucht worden war.

Das Urteil wegen Vergewaltigung: sieben Jahre Haft, nicht rechtskräftig. „Sein Opfer hatte keine Veranlassung, ihn falsch zu beschuldigen“, so Richterin Eichler.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen