26.10.2019 06:30 |

Galt als ausgestorben

Forscher entdecken in Peru Baum aus der Inka-Zeit

Peruanische Archäologen haben eine Baumart aus der Inka-Zeit entdeckt, die schon seit Langem als ausgestorben galt. Sie hätten dem Baum den Namen „Ollanta“ gegeben, sagte Teammitglied Guillermo Miranda bei einer Pressekonferenz in der Andenstadt Cusco. Die Entdeckung werde für die historische und archäologische Forschung eine wichtige Rolle spielen, fügte er hinzu.

Die Forscher entdeckten den Baum aus der Familie der Eisenkrautgewächse in Cusco, der einstigen Hauptstadt des Inkareichs. Zu dieser Pflanzenfamilie gehören neben Bäumen und Sträuchern auch Kräuter und Lianen, die ätherische Öle produzieren.

Blätter als Heilmittel genutzt?
Die Forscher glauben, dass die Inkas den Stamm und die Blätter des „Ollanta“-Baums, der bis zu 25 Meter hoch werden kann, zur Herstellung von Werkzeugen und Heilmittel nutzten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol