23.10.2019 06:01 |

Bis zu drei Stunden

Betten am Gang: Klinik verschickt Beweisfotos!

Es gibt keine Gangbetten mehr! Diese Aussage von Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) im „Krone“-Interview sorgte für Erstaunen. Nun sind Fotos von Patienten in Betten auf einem Klinikgang aufgetaucht - und die lösen einen Bilder-Zoff aus. Hacker verurteilt solche Aufnahmen mit Patienten, sie seien „nicht in Ordnung“ - das Donauspital verschickt aber selbst welche.

Keine Gangbetten - und doch liegen Patienten in Betten auf dem Flur. Der „Krone“ wurden Fotos aus dem Donauspital zugespielt. Darauf zu sehen: ein Mann und eine Frau, die mit ihren Betten hintereinander an den Rand des Klinikgangs geschoben wurden.

„Warten nur für ein paar Minuten“
„Es handelt sich um den Flur der Aufnahmestation der Unfallambulanz“, erklärt der Ärztliche Leiter des Donauspitals, Lothar Mayerhofer. „Diese Patienten warten nur auf einen Träger und das nur für ein paar Minuten“, heißt es. Mitunter, so muss der Direktor zugeben, dauert es aber doch länger: Auf der Neurologie lag ein Patient mindestens drei Stunden auf dem Gang.

„Distanzlose“ Aufnahmen
Fotos von Patienten auf dem Flur findet Hacker aber nicht „in Ordnung“, heißt es aus dem Büro des Stadtrates. Solche Aufnahmen seien „distanzlos“. Eine Kritik, die sich Hacker mit der Ärztlichen Direktion des Donauspitals ausmachen kann. Denn von dort stammt das andere Foto. Es zeigt einen Mitarbeiter, eine Patientin und die Unfallambulanz.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen