02.06.2010 14:48 |

"Millennium"-Finale

"Vergebung": Lisbeth kämpft um Gerechtigkeit

Der Racheplan scheitert. Lisbeths Salanders sadistischer Vater überlebt den Anschlag auf ihn, sein hünenhafter Handlanger Niederman kann fliehen. Die Heldin der Stieg-Larsson-Krimireihe selbst wird schwer verletzt. Nun ist das Missbrauchsopfer Salander dort, wo ihr jahrelanges Martyrium einst begann: in der Obhut staatlicher Institutionen. Als Jugendliche wurde sie von ihren Peinigern in die Psychiatrie gesperrt, in "Vergebung" wartet sie im Krankenhaus auf den Prozess.

Der letzte Teil der "Millennium-Trilogie" erzählt von der Auflösung des Falls Lisbeth Salander. Neben dem Mafioso Zalachenko sind eine Biker-Gang und ein dubioser Geheimdienst mit von der Partie.

Die Story geht übergangslos von Part 2 zu Part 3 weiter: Der Journalist Mikael Blomkvist, Alter Ego vom 2004 gestorbenen Autor Larsson, will Licht in das Dunkel um den ominösen Ex-KGB-Spion Alexander Zalachenko bringen. Dieser wechselte im Kalten Krieg die Seiten. Er gab den Schweden sein Sowjet-Wissen preis, dafür drückten staatliche Instanzen bei seinen kriminellen Machenschaften ein Auge zu. Der schwedische Geheimdienst deckte ihn dabei.

Regisseur Daniel Alfredson folgt der Buchvorlage linear und so werktreu, wie es die Kürzung von 846 Romanseiten auf 146 Filmminuten zulässt. Die für ihre famose Leinwandleistung gefeierte Hauptdarstellerin Noomi Rapace mimt erneut eine intensive Amazonenkriegerin, die in Gefangenschaft waffenlos ihrem Schicksal harren muss. Auch Michael Nykvist bietet eine sehenswerte schauspielerische Leistung.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Erneut geht es um Perversion, Hass und Verlogenheit, sadistische Scheinmoral, perfide Gewalt - und um abgründige Familiengeheimnisse und Politmachenschaften. Blauschwarz-düster zeigt sich die von "Mankell"-Kameramann Peter Mokrosinski eingefangene mörderisch-skandinavische Schattenwelt, in der das Böse unablässig gärt, um auf ein nervenzerfetzendes Finale zuzusteuern und so die Spannungsschraube bis an die Grenze des Erträglichen anzuziehen. Exquisiter Krimigrusel aus dem Norden, unter der Regie von Daniel Alfredson, der schon Teil 2, "Verdammnis", realisierte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 14. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.