14.10.2019 17:30 |

Flashmob geplant

FPÖ Wien zu Rauchverbot: „Gesetze kann man ändern“

Mittlerweile sind es schon mehr als 50 Wirte, die sich der geplanten Aktion von Michael Niegl von der Wiener FPÖ angeschlossen haben. Sie organisieren aus Protest gegen die Einführung des generellen Rauchverbots in der Gastronomie einen Flashmob. Soll heißen: eine geplante, aber spontan wirkende Versammlung von Rauchern, die zeigen soll, wie es ist, wenn alle gleichzeitig im Freien paffen.

„Wir sind in der Planungsphase“, berichtet FPÖ-Gemeinderat Michael Niegl. In Laufe der nächsten drei Wochen sollte die Protestaktion startklar sein. Das Ziel: Bürgern und Politikern aufzuzeigen, wie es aussieht, wenn auf einen Schlag „Hunderte Raucher“ vor den Lokalen gleichzeitig qualmen. Niegl: „Wenn in Zukunft alle in der Gasse rauchen müssen, gibt es sehr bald Probleme mit Anrainern.“

„Jedes Gesetz kann man ändern“
Die Idee stammte aus Gesprächen mit Gastronomen: „Wirte berichteten mir davon, dass 90 Prozent ihrer Gäste Raucher sind“, so der FPÖ-Politiker. Unverständlich sei für ihn auch der angekündigte harte Umgang mit Raucherlokalen ab 1. November von Wiens zuständiger SPÖ-Stadträtin Ulli Sima.

Diese will mittels Kontrollen Lokale überprüfen lassen und gesetzesbrechende Wirte zu Strafzahlungen verdonnern. „Was hat das mit einem Miteinander zu tun?“, fragt Michael Niegl, „das sind ja keine Stadtfeinde.“ Und: „Ein Gesetz kann man jederzeit ändern. Man braucht nur die Mehrheit.“

Alexander Bischofberger-Mahr
Alexander Bischofberger-Mahr
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen