06.10.2019 06:01 |

Ausgequalmt

Rauchverbot: Wien plant strenge Kontrollen

Mit 1. November tritt in Österreich endlich das generelle Rauchverbot in der Gastronomie in Kraft. Die Stadt Wien hatte sich stets dafür eingesetzt und sogar beim Höchstgericht dafür gekämpft. Jetzt will die Stadt auch dafür sorgen, dass das Verbot eingehalten wird, und kündigt strenge Kontrollen in Lokalen an.

„Wir werden von Tag eins an die Einhaltung des Gastro-Rauchverbots intensiv kontrollieren“, kündigt Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) an. „Es geht um die Gesundheit der Menschen, der Gäste und natürlich der Angestellten in den Gastro-Betrieben.“

Mit 1. November hat es sich in den Lokalen ausgequalmt. Was in Ländern wie Großbritannien schon seit mehr als zehn Jahren Standard ist, tritt auch in Österreich in Kraft. Nur noch die Shisha-Lokale ringen um eine Lösung, ansonsten stehen sie vor dem Aus.

„Neue Lokale fast alle rauchfrei“
Peter Dobcak, Gastro-Chef in der Wirtschaftskammer, ist zuversichtlich, dass die Wiener es auch schaffen werden, für die Tschick vor die Tür zu gehen. „Für die alteingesessen Beisln, vor allem in den Randbezirken, wird es eine Umstellung, ansonsten sind die neuen Lokale fast alle rauchfrei“, sagt er.

Am Rauchverbot gibt es keine Zweifel, die Anrainerproblematik vor der Tür müsse man sich dann ab November anschauen. Hinter der Tür wird das Marktamt streng kontrollieren, dass nicht gequalmt wird. In den vergangenen drei Jahren wurden 1100 Anzeigen erstattet und 600 Verstöße gegen den Nichtraucherschutz gestraft.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter