24.09.2019 12:44 |

„Gefahr im Verzug“

Verdächtiger Bezirksrat aus FPÖ ausgeschlossen

Der Ex-Leibwächter des ehemaligen FPÖ-Vizekanzlers Heinz-Christian Strache, der am Montag kurz vor Mittag wegen des Verdachts auf Erpressung verhaftet wurde, ist noch am Dienstag aus der Partei ausgeschlossen worden. Es sei „Gefahr im Verzug“ begründete die FPÖ die eilige Maßnahme. Der Vorstand fasste den Entschluss dazu einstimmig.

Es ist die erste tatsächliche Festnahme, die nach dem Ibiza-Skandal vorgenommen wurde. Der ehemalige Vertraute Straches soll als Informant bei der Organisation jenes Videos beteiligt gewesen sein, die zu einem Rücktritt seines früheren Arbeitgebers und schließlich auch zu Neuwahlen geführt hatte.

„Hunderte Abrechnungsbelege“ gesammelt
Der FPÖ-Bezirksrat war zuletzt noch in Erscheinung getreten, als er Harald Vilimsky, FPÖ-Delegationsleiter im Europaparlament, bei einer Reise nach Budapest begleitete. Der nun verhaftete Ex-Leibwächter von Strache könnte selbst bei falschen Spesenabrechnungen mitgewirkt haben. Der gelernte Polizist soll „über Jahre Hunderte Abrechnungsbelege gesammelt“ haben. Diese wurden bei der Hausdurchsuchung am Montag wohl beschlagnahmt, heißt es von Insidern.

Eine anonyme Anzeige zu der Causa beruft sich auf Informationen, die vom Leibwächter stammen sollen. Rechnungen, die darin aufgelistet sind, sollen systematische Veruntreuung im Parteiapparat der Freiheitlichen belegen. Außerdem sind der Anzeige Fotos beigelegt, auf denen in einer Sporttasche sowohl Kleidung als auch eine größere Menge Bargeld zu sehen ist.

Verdacht: Private Ausgaben wurden von Partei gezahlt
Angezeigt wurde neben Strache übrigens auch die FPÖ. Es bestehe der Verdacht, dass sich Strache und andere Personen Privatausgaben durch die FPÖ bezahlen ließen, unter Missbrauch ihrer Befugnisse als Machthaber. Außerdem habe es laut Anzeige verbotene Zuwendungen von Dritten gegeben, heißt es.

Der Verdächtige ist als Bezirksrat in Wien tätig. Er wollte offenbar die Informationen über die Spesenabrechnungen an die Staatsanwaltschaft verkaufen. Die Behörde ging auf den Deal allerdings nicht ein - und veranlasste schließlich die Festnahme.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.