18.09.2019 11:20 |

Kein Mordverdacht

Beatmungsschlauch entfernt: Polizist enthaftet!

Wende im Fall jenes Wiener Polizisten, der im Verdacht stand, den lebensnotwendigen Beatmungsschlauch seines Sohnes entfernt zu haben: Der Mann war nach dem Vorfall am Freitag festgenommen worden, gegen ihn wurde zunächst wegen versuchten Mordes ermittelt. Der Verdacht erhärtete sich jedoch offenbar nicht, der Mann wurde auf freien Fuß gesetzt.

Wie berichtet, soll der Mann am Freitagabend seinen 20 Jahre alten Sohn - dieser ist schwer beeinträchtigt, kann sich kaum bewegen und ist auf lebenserhaltende Maßnahmen angewiesen - plötzlich von der Beatmung abgekoppelt haben. Geschehen sei das im Zuge einer familiären Auseinandersetzung, hieß es. Die Mutter des 20-Jährigen alarmierte daraufhin die Einsatzkräfte.

Ermittlungen wegen Mordverdachts
Währenddessen machte der Vater seine Tat wieder rückgängig. Ärzte stellten keine weiteren gesundheitlichen Schäden an dem jungen Mann fest. Der 58-Jährige ließ sich laut Informationen der „Krone“ widerstandslos festnehmen, gegen ihn wurde in der Folge wegen des Verdachts des versuchten Mordes ermittelt.

Wie Thomas Vecsey von der Wiener Staatsanwaltschaft am Mittwoch erklärte, sei der Polizist mittlerweile enthaftet worden. Der Mordverdacht dürfte sich demnach nicht erhärtet haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter