17.09.2019 06:01 |

Mordversuch?

Beatmungsschlauch entfernt: Polizist in U-Haft

Dramatische Szenen am Freitag, dem 13., in einer Wohnung in Wien-Simmering: Wie die „Krone“ erfuhr, soll ein 58-Jähriger seinen schwerst behinderten Sohn von dessen überlebenswichtigem Schlauchsystem getrennt haben. Die Mutter schlug rechtzeitig Alarm.

Was sich genau in der Wohnung abgespielt hat, lässt sich zum derzeitigen Zeitpunkt nur erahnen. Die Vorwürfe gegen den Polizeibeamten, der in Niederösterreich Dienst versieht, wiegen allerdings schwer.

Am Freitagabend soll der Verdächtige seinen Sohn - der 20-Jährige kann sich kaum bewegen und ist unter anderem auf ein Beatmungsgerät angewiesen - von lebenserhaltenden Systemen abgekoppelt haben. Die Mutter des jungen Mannes alarmierte sofort die Einsatzkräfte.

Streit als Auslöser der Wahnsinnstat?
In der Zwischenzeit dürfte der Vater seine Tat wieder rückgängig gemacht haben, Ärzte konnten zunächst keine weiteren gesundheitlichen Schäden am Opfer feststellen. Dem Vernehmen nach soll ein Streit innerhalb der vom Schicksal gebeutelten Familie Auslöser für die Wahnsinnstat gewesen sein.

Zum Tathergang gibt es widersprüchliche Aussagen, die Einvernahmen vonseiten der Kriminalisten sind noch nicht abgeschlossen. Fakt ist: Der 58-jährige Beamte ließ sich von seinen Wiener Kollegen widerstandslos festnehmen und sitzt im Wiener Landesgericht in Untersuchungshaft.

Oliver Papacek und Peter Grotter, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter