17.09.2019 07:29 |

Angriffe auf Ölanlagen

Saudi-Arabien schaltet internationale Experten ein

Nach den Angriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien sollen nun internationale Experten in die Ermittlungen einbezogen werden. Auch Vertreter der Vereinten Nationen sollen sich daran beteiligen, erklärte das saudische Außenministerium am Montag. „Erste Untersuchungen zeigen, dass iranische Waffen bei den Anschlägen eingesetzt wurden.“ Nun werde geklärt, wer der Täter sei.

Auch aus Sicht von US-Präsident Donald Trump deuten Hinweise auf den Iran als Urheber des Angriffs. Man habe fast das gesamte Material, das man benötige, um Klarheit zu bekommen, erklärte er. Wenn man sicher sei, werde man über die weiteren Schritte entscheiden. Er wolle keinen Krieg, aber die USA seien vorbereitet. Die diplomatischen Mittel seien nie erschöpft.

Houthi-Rebellen bekannten sich zu Angriff
Zu den Drohnenanschlägen am Samstag, die mehr als die Hälfte der Ölproduktion Saudi-Arabiens zerstört haben, hatten sich vom Iran unterstützte Houthi-Rebellen im Jemen bekannt. Doch die USA machen den Iran selbst für den Angriff verantwortlich. Man warte noch auf eine Bestätigung, hatte Trump am Montag gesagt, aber dann sei man „mit geladener Waffe“ vorbereitet. Der Iran bestreitet eine Verantwortung für die Angriffe. Präsident Hassan Rouhani sagte, es sei legitim für die Jemeniten, sich gegen die Vernichtung ihres Landes zu wehren.

Drohnen iranischen Ursprungs?
Doch auch die Saudi-geführte militärische Koalition im Jemen geht davon aus, dass die bei dem Angriff eingesetzten Drohnen iranischen Ursprungs sind und nicht im Jemen gestartet wurden. Das „Wall Street Journal“ berichtete, US-Regierungsmitarbeiter hätten angegeben, der Iran sei der Ausgangsort der Angriffe gewesen. Diese Informationen seien auch den Partnern in Saudi-Arabien übermittelt worden.

Rohölpreise pendeln sich wieder ein
Trump zeigte sich unbesorgt über den Ölpreis-Anstieg infolge der Attacken. Dies berühre weder die USA noch die restliche Welt. Am Dienstag gaben die Ölpreise schon wieder nach und lagen mehr als ein Prozent im Minus, nachdem sie am Montag noch um knapp 15 Prozent gestiegen waren. Neben den USA sind eine ganze Reihe von Ländern bereit, ihre Ölreserven freizugeben, um den Ölmarkt zu stützen. Auch Japan erwäge diesen Schritt, sagte Wirtschaftsminister Isshu Sugawara.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter