15.09.2019 06:00 |

AKW-Ruine Mochovce

„Heißtests ohne Kühltürme sind Pseudo-Kontrolle“

Wenn die die slowakische Atomaufsichtsbehörde (UJD) das eigene AKW überprüft, kann man wohl von einem eher einseitigen Testergebnis ausgehen. Und genau das ist nun bei den Heißtests in der Atomruine von Mochovce passiert: Es wurden lediglich leicht behebbare Mängel gefunden.

Vor allem die Tatsache, dass Heißtests durchgeführt wurden, obwohl die Kühltürme nach 34 Jahren Bauzeit noch immer nicht fertig sind, ärgert alle objektiven Beobachter. Denn obwohl gleich vier Whistleblower gravierende Mängel in der Atomruine aufgedeckt haben, erfolgte nun eine äußerst oberflächliche Kontrolle.

„Wischiwaschi-Tests sind Täuschung“
„Diese Wischiwaschi-Tests, die eine atomkraftfreundliche Behörde freigibt, sind eine Täuschung. Alle Schwachstellen gehören analysiert, und zwar von einem internationalen Gremium“, so GLOBAL-2000-Experte Dr. Reinhard Uhrig. Denn im Frühjahr versagten bei derartigen Prüfungen zentrale Elemente wie Ventile. Jetzt beschwichtigte man und redete von „falsch eingestellten Heizelementen und Sprinkler-Systemen“.

„Sicherheitsrisiko für Österreich“
„Diese Mängel sind nicht akzeptabel und ein Sicherheitsrisiko für Österreich. Es braucht einen Baustopp und eine unabhängige Kontrolle durch die internationale Atomenergiebehörde IAEO“, fordert Niederösterreichs Landesvize Stephan Pernkopf (ÖVP) „objektive Tests“.

Christoph Matzl und Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter