08.09.2019 14:20 |

Festnahme auf „Mahü“

Vergewaltigungen in Wien: Suche nach Opfern

Bereits im Juli ist ein Obdachloser (43) mitten auf der Wiener Mariahilfer Straße festgenommen worden. Er soll an den zwei Tagen zuvor in Wien-Landstraße und Wien-Ottakring in den späten Nachtstunden jeweils in unversperrte Wohnungen eingedrungen sein und dort eine 61-jährige und eine 63-jährige Frau vergewaltigt haben. Nach weiteren Opfern des in Haiti geborenen österreichischen Staatsbürgers wird nun gesucht - per Lichtbild des Verdächtigen.

Die 62-Jährige wehrte sich bei dem Übergriff heftig und wurde mehrfach geschlagen. Auch brach ihr der mutmaßliche Täter den Oberarm. Nach der Vergewaltigung stahl er die Handtasche und Schlüssel der Frau und flüchtete. Vor der Tat am 23. Juli soll der Mann zuvor weitere nicht versperrte Wohnungen betreten haben, jedoch dort von den Mietern wieder hinauskomplementiert worden sein. Zudem soll er am selben Tag in einer Parkgarage in Rudolfsheim-Fünfhaus von einem abgestellten Fahrzeug die Kennzeichentafeln abmontiert und entwendet haben.

Auffälliger Schmuck
Da der Verdacht besteht, dass der 43-Jährige noch für weitere strafbare Handlungen verantwortlich ist, wurde nun eine Lichtbildveröffentlichung angeordnet. Der Verdächtige hat offenbar sehr auffälligen Schmuck in Form zahlreicher Ringe und Halsketten getragen, berichtete die Polizei.

Der Verdächtige ist zudem zweifach vorbestraft. Dabei handle es sich laut Staatsanwaltschaft aber nicht um Sexualstraftaten. Der Obdachlose war vor seiner Festnahme zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben gewesen, um ihm Dokumente ausfolgen zu können.

Die Ermittler bitten mögliche weitere Opfer, sich beim Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/31310-33111 zu melden.

 krone.at
krone.at
Newsletter