19.08.2019 08:14 |

Verdächtiger befragt

Polizei rätselt über Motiv nach Mord in Badewanne

Nach dem Mord an einer hochschwangeren dreifachen Mutter in Neu-Feffernitz (Kärnten) laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. Die Beamten haben am Sonntag einen Verdächtigen einvernommen. Die 31-Jährige war Samstagfrüh leblos in der Badewanne entdeckt worden - vermutlich ertränkt.

„Es gibt in diesem Fall mehrere Verdächtige. Ein Mann wird derzeit vernommen“, bestätigt Staatsanwältin Tina Frimmel-Hesse. Ob es sich bei dem Befragten um jenen Mann handelt, den Nachbarn unmittelbar nach der Tat beim Verlassen der Wohnung beobachtet hatten, will man nicht verraten.

Obduktionsergebnis liegt vor
Obwohl die Obduktion bereits erfolgt ist, hält sich die Polizei bei der genauen Todesursache noch bedeckt. „Aus kriminaltaktischen Gründen bleibt das Ergebnis vorerst geheim“, sagt Frimmel-Hesse. Bestätigt werden könne allerdings, dass es sich um ein Gewaltverbrechen handelt. „Wir ermitteln wegen des Verdachts des Mordes.“

Weil es auch keine Rückschlüsse auf ein mögliches Motiv gibt, muss das gesamte Umfeld der 31-Jährigen von den Ermittlern akribisch überprüft werden.

Kinder dürften nichts mitbekommen haben
Der dreijährige Sohn und das vier Jahre alte Töchterchen des Opfers, die zum Zeitpunkt der Horrortat in der Wohnung in Neu-Feffernitz waren, dürften laut Staatsanwaltschaft nichts mitbekommen haben. Der älteste Bruder (9) war über Nacht bei seiner Oma.

Nachbarn sind geschockt
Bei den Nachbarn der beliebten Familie sitzt der Schock nach dem schrecklichen Verbrechen tief: „Jeden Tag war sie allein mit den Kindern spazieren oder hat draußen mit ihnen gespielt. Sie war rund um die Uhr für die Kinder da. Die drei waren alles für sie.“ Eine Nachbarin rätselt: „Wer der Vater des ungeborenen Kindes ist, wissen wir nicht.“

Claudia Fischer
Claudia Fischer
Elisabeth Nachbar
Elisabeth Nachbar
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter