Großes Glück

Auto flog auf Baustelle knapp an Arbeiter vorbei

Hinter ihm krachte es, er hechtete zur Seite, dann flog sein eigener Van an ihm vorbei. In der Nacht auf Sonntag feierte ein Baufirmen-Mitarbeiter aus Wallern auf der Innkreisautobahn bei Pichl in Oberösterreich seinen zweiten Geburtstag. Ein Deutscher hatte eine Baustelle übersehen, sein Auto gerammt und den Arbeiter beinahe erfasst.

Der Wallerner fuhr in der Nacht Baustellen ab, um die Sicherungsbaken, die oft verschoben werden, wieder an die richtige Stelle zu rücken. In Pichl bei Wels hatte er kurz nach Mitternacht seinen Chrysler Voyager innerhalb des Baustellenbereichs am Pannenstreifen abgestellt, die Warnblinkanlage und ein oranges Drehlicht am Dach waren aktiviert.

Nur Sekundenbruchteile, um zu reagieren
Der 38-Jährige stand gerade vor dem Auto, als er einen dumpfen Knall hörte - ein großer Ami-Schlitten hatte die Baken gerammt und steuerte frontal auf ihn zu. Der Arbeiter hatte nur Sekundenbruchteile, um zu reagieren - er hechtete von seinem Wagen weg, als der Pkw das Heck des Vans rammte. Dieser flog zur Seite, kaum einen Meter an ihm vorbei, und blieb hundert Meter weiter stehen.

Der 38-Jährige kam mit einem Schock davon, im großen SUV erlitt der deutsche Lenker schwere Verletzungen. Warum der 56-Jährige die Baustelle übersehen hatte, ist unklar. Ablenkung oder Übermüdung werden als mögliche Gründe vermutet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich
Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter