09.08.2019 12:11 |

„Brauche das Geld“

TV-Sensation: Zlatko ist zurück bei „Big Brother“

Vor 19 Jahren war er einer der großen Stars bei der deutschen Premiere der TV-Überwachungsshow „Big Brother“ und stürmte später sogar die Musik-Charts in Deutschland und Österreich: Zlatko „Sladdi“ Trpkovski kehrt nun nach jahrelanger Abstinenz ins Fernsehen zurück und nimmt ab Freitag an der neuen „Promi Big Brother“-Staffel teil. Die Frage nach den Gründen für seinen Auftritt beantwortete der mittlerweile 43-jährige Kraftfahrzeugmechaniker klar und deutlich: „Ich brauche das Geld.“ 

„Big Brother“ ist mittlerweile über 19 Jahre alt. Am 28. Februar 2000 bevölkerten die ersten zehn Bewohner der deutschen Version das Fernsehhaus in Köln, das rund um die Uhr und in fast allen Ecken von Kameras überwacht wurde. Eine namenlose, zusammengewürfelte Truppe aus der Gesellschaft, quasi Leuten wie du und ich, bloß mit dem Unterschied, dass sie alle Zeit der Welt hatten, um sich auf dem Bildschirm dem Spott der Nation hinzugeben. 250.000 Mark betrug damals die Gewinnsumme, die am Ende John Milz mit nach Hause nehmen durfte. 

Auch Schauspielerin Leifheit in neuer Staffel zu sehen
Seit einigen Jahren läuft „Big Brother“ auch mit Stars und Sternchen. Die neue Staffel von „Promi Big Brother“ (7. Ausgabe) beginnt am Freitag um 20.15 Uhr auf Sat.1. Neben Zlatko sind unter anderem die „Bachelor“-Finalistin Eva Benetatou (27), „Love Island“-Kandidat Tobias Wegener (26), Schlagersänger „Almklausi“ (49) oder Schauspielerin Sylvia Leifheit (43) zu sehen. 

Premiere 2000 löste wahren Hype aus
Die Deutschland-Premiere des aus Holland stammenden TV-Formats löste 2000 - auch in Österreich - einen wahren Hype aus. Auch wer nicht zuschaute, redete darüber. In zahlreichen Staaten starteten später Ableger der Show, in Österreich hieß das adaptierte Format „Taxi Orange“. Medien begleiteten jede Sinnesregung der Bewohner, Kuscheleien und Streit wurden genüsslich ausgeweidet, der Voyeurismus via TV erklomm neue Höhen.

Zlatko und Jürgen waren DIE Gesichter der ersten Staffel
Der damals 24-jährige Zlatko gehörte neben Jürgen Milski (der heute noch als Sänger am Ballermann auf Mallorca gutes Geld verdient) zu den wenigen Gesichtern der Originalsendung, die vielen Zuschauern in Erinnerung geblieben sind. Alle anderen Gewinner und Teilnehmer dieser und der nachfolgenden Staffeln sind weitgehend in Vergessenheit geraten, wie generell ab der zweiten Staffel das öffentliche Interesse an der Show sukzessive abflaute.

Legendärer Sager über Shakespeare
Die erste Staffel hingegen erreicht bis heute Kultstatus. Legendär wurde etwa Zlatkos offenherziges Eingeständnis fehlender Allgemeinbildung: „Shakespeare - doch, den kenn‘ ich schon. Aber wenn du mich jetzt frägst, was der alles gemacht hat - keine Ahnung.“ Zlatko, der Einfachheit halber von vielen „Sladdi“ genannt, wurde schnell ein Publikumsliebling. Trotz seiner Beliebtheit wurde Zlatko nach 43 Tagen im „Big Brother“-Haus von den Zuschauern rausgewählt. Tausende Fans feierten seinen Auszug, der Kandidat mit mazedonischen Wurzeln hatte sogar eine Fanpage: Zlatko2000.de. 

Zlatko stürmte Charts in Deutschland und Österreich
Doch mit der Karriere Zlaktos ging es zunächst steil bergauf. Direkt nach „Big Brother“ stürmte Zlatko mit seiner Single „Ich vermiss‘ Dich wie die Hölle“ die Charts in Deutschland und Österreich, wo er wochenlang die Nummer eins war. Mit „Großer Bruder“ (einem Duett mit Jürgen) setzte er schon einen Monat später noch einen drauf. Als weitere Erfolge ausblieben, wurde es aber recht schnell still um Zlatko, nur Jürgen schaffte den Durchbruch im Showgeschäft. Seinen Rückzug aus der Öffentlichkeit begründete Zlatko in der „Bild“ damit, er sei nur über den Tisch gezogen worden. Seit damals wohne er ohne Starallüren in Heppenheim im Bundesland Baden-Württemberg. „Ich arbeite in meinem alten Beruf: Autos schrauben“, sagte er.

Zlatko: „Habe lange überlegt, ob ich das wirklich wieder mache“
Leicht sei ihm der nunmehrige Schritt zurück ins TV-Geschäft nicht gefallen: „Ich habe lange überlegt, ob ich das wirklich wieder mache.“ Einen Plan für die zwei Wochen im TV-Container hat der Publikumsliebling von damals aber trotzdem nicht. „Den brauche ich auch nicht. Man kennt die Leute vorher nicht, die mit mir dabei sind. Man muss sich also irgendwie arrangieren für die Zeit. Wenn mir ein Mitbewohner passt, dann kann man über alles reden. Wenn nicht, dann muss man sich aus dem Weg gehen“, sagte er der “Bild“.

Ist Zlatkos einstiger Kumpel Jürgen sauer?
Milski sagte gegenüber rtl.de, er habe Zlatko vor 18 Jahren zum letzten Mal gesehen. „Einerseits freue ich mich über seine Teilnahme, auf der anderen Seite finde ich sie auch ein bisschen seltsam“, erklärte der 55-Jährige. „Er hat 18 Jahre erzählt, er will nichts mehr mit der Öffentlichkeit zu tun haben. Deswegen kommt das jetzt schon überraschend.“ Er vermute finanzielle Gründe dahinter. „Ich gehe nicht davon aus, dass er eine zweite Karriere starten möchte.“ Mal sehen.

Franz Hollauf
Franz Hollauf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter