07.08.2019 17:01 |

Überfordert, depressiv

Landwirt ließ 15 Schafe verenden: Geldstrafe

Familiäre Probleme, Hilflosigkeit und Depression - diese Gründe hat ein 66 Jahre alter Vorarlberger am Mittwoch vor Gericht angeführt, nachdem er zwischen Februar und April dieses Jahres insgesamt 15 seiner Schafe verenden ließ. Die kranken Tiere hatte der Mann zunächst noch selbst zu therapieren versucht, jedoch erfolglos. Später habe die Scham überwogen, weshalb er auch keinen Tierarzt kommen ließ. Er wurde zu einer Geldstrafe verurteilt.

Eigentlich war der Landwirt in früheren Zeiten sehr engagiert, was Natur- und Tierschutz betrifft. Auch war er kein Neuling in der Schafhaltung, sondern züchtete bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten. In den letzten Jahren jedoch soll die Alkoholsucht seiner Ehefrau immer extremere Formen angenommen haben, die familiären Probleme sollten sich dadurch verschärfen, erklärte er am Mittwoch vor Gericht. In zunehmendem Maße fühlte sich der 66-Jährige überfordert, fühlte sich hilflos und versank in Depressionen.

Schafe starben, Schamgefühl stieg
Im Februar erkrankten dann zwei Schafe seiner Herde, zunächst versuchte der Mann deren Symptome noch mit einem „Verdauungsöl“ zu bekämpfen. Da er jedoch keinen Tierarzt konsultierte, wusste er gar nicht, woran die Schafe erkrankt waren. In der Folge starb ein Schaf nach dem anderen, die Scham des Landwirts wurde immer größer, sodass er sich erst recht nicht mehr traute einen Tierarzt zu alarmieren. Auch wuchs in ihm die Angst, dass man ihm sämtliche Tiere wegnehmen würde.

Der Landwirt wurde vom Gericht schlussendlich zu einer teilbedingten Geldstrafe von 3300 Euro verurteilt, auch darf er künftig keine Schafe mehr halten. Der Verurteilte zeigte sich auch einsichtig: Dass er bestraft werden, finde er gerecht, erklärte er vor Gericht. Er akzeptierte das Urteil, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
800 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden treffen auf Popstars und Schlager
Oberösterreich
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Vorarlberg Wetter
14° / 21°
bedeckt
14° / 22°
einzelne Regenschauer
16° / 23°
bedeckt
14° / 22°
stark bewölkt

Newsletter